rezepte

Hähnchen Dim Sum

Zutaten: Kokosbrötchen: 1 400 g Dose fettarme Kokosmilch, 500 g Weizenmehl, 20 g Backpulver, etwas Mehl zum Bestäuben, Salz

Hähnchen und Gemüse: etwa 200 g in feine Streifen geschnittene Hähnchenbrustfilet ohne Haut, 150 g geputzte und grob zerteilte gemischt Pilze, 3 Eßlöffel Hoisin Sauce und nach Belieben zum Servieren, 2 Limetten, 200 g geputzter und zerteilter möglichst langstieliger Brokkoli, 1 geschälte und mit einem Sparschäler in Streifen geschnittene Salatgurke, 1 Eßlöffel Sojasauce, 1 Eßlöffel Reis- oder Weißweinessig, die abgezupften Blättchen von etwa 1/2 Bund Koriandergrün, 3 Eßlöffel in einer trockenen Pfanne angeröstete Sesamsamen, 100 g eingelegter Ingwer (Sushi Ingwer, Gari), 1 – 2 gehackte Chilischoten

Geräte: 1 Pfanne, 1 Wok oder ein Topf, 2 Bambusdämpfkörbe, 1 Schneidebrett, 1 scharfes Messer, Papierbackförmchen, 1 Schüssel
Jamie Oliver zeigt wie man mit wenig Aufwand lecker kocht

Rezept: Zunächst werden die Dampfbrötchen hergestellt. Dafür das Mehl, das Backpulver, das Salz und die Kokosmilch zu einem Teig vermischen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche kneten und zu einer Rolle formen. Die Rolle in acht gleiche Teile schneiden und zu Brötchen formen. Die Brötchen in jeweils zwei ineinander gestellte Papierförmchen legen.

In einen Wok ein Wenig Wasser füllen und zum Kochen bringen, einen passenden Dämpfkorb aufsetzen, die Brötchen in den Papierförmchen in den Korb setzen und garen.

Das Fleisch und die Pilze mit der Hoisin Sauce, etwas Salz und dem Saft einer halben Limette marinieren. Die marinierten Pilze und das Fleisch in den zweiten Dämpfkorb geben, den Brokkoli hinzugeben und das Ganze unter die Dampfbrötchen setzen und etwa fünf Minuten dämpfen bis alles gar ist.

Die in Streifen geschnittene Gurke in einer Schüssel mit Essig und Sojasauce anmachen, den eingelegten Ingwer in ein Schälchen geben und den Sesam anrösten.

Die Brötchen mit den Gurkenstreifen, Ingwer, Hoisin Sauce zu dem mit Chili, Korianderblättern und Sesam bestreuten Fleisch – Pilz – Brokkoli servieren.

Hähnchen-Tikka mit Linsen, Salat und Koriander
Zutaten
• 2 Hähnchenbrustfilets (alternativ: Pute)
• 2 TL Tikka-Paste
• 5-10 Champignons (vorzugsweise braune)
• 3 Frühlingszwiebeln
• 1/2 – 1 Chilischote (je nach Schärfe)
• 1 Tomate
• 100 g getrocknete Linsen
• 1 Möhre
• 1/2 Gurke
• 1 Zitrone
• 1 Bund Koriander
• 4 EL Naturjoghurt
• 1 TL Senfsamen
• 1/2 TL Kreuzkümmelsamen
• 1 TL Kurkuma
• 1 EL Mangochutney
• Rotweinessig
Anleitung
• 1. Die Linsen kochen – je nach Art dauert das unterschiedlich lange. Ich koche Hülsenfrüchte übrigens nie in Salzwasser, da das die Kochdauer verlängert. Die fertigen Linsen in einem Sieb beiseite stellen.
• 2. Fleisch waschen, trocken tupfen, in Backpapier einschlagen und auf ca. 1,5 cm Dicke klopfen. Von beiden Seiten salzen, pfeffern und mit der Tikka-Paste bestreichen.
• 3. Für das Dressing Koriander blätter abzupfen (einige Blätter als Garnitur aufbewahren), Zitronensaft, Joghurt, Mangochutney und Kurkuma im Mixer pürieren.
• 4. Frühlingszwiebeln und Chilischote in feine Ringe schneiden. Tomate würfeln. Frühlingszwiebeln, Chili, Senfsamen und Kreuzkümmel mit etwas Olivenöl in einer Pfanne andünsten, abgetropfte Linsen und Tomate hinzugeben. Mit Salz, Pfeffer und einem Schuss Rotweinessig abschmecken. Hitze runterdrehen und ein paar Minuten leicht köcheln lassen.
• 5. Möhre schälen und mit dem Schäler in längliche Streifen hobeln. Gurke in dünne Scheiben schneiden.
• 6. In einer Grillpfanne das Fleisch sowie die Champignons anbraten (ca. 6 Minuten insgesamt).
• 7. Linsen, Möhre und Gurke in einer Schüssel mit dem Dressing vermischen und auf eine Platte geben. Das Fleisch in Streifen schneiden und mit den Champignons auf dem Salat verteilen. Mit den restlichen Korianderblättern garnieren.

Cajun-Hähnchen

Diese Rezepte in 15 Minuten zuzubereiten ist sicher sportlich und man muss gut vorbereitet sein, um in der Zeit fertig zu werden. Notfalls dauert die Zubereitung etwas länger, schnell geht es aber auf jeden Fall.
Zutaten: Salsa: 4 geputzten, frische, rohe Maiskolben, die grob gehackten Blätter von 1 kleinen Bund Koriander, 1 in feine Ringe frische rote Chilischote, 4 geputzte und in feine Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln, 3 reife gewürfelte Tomaten, den Saft von 2 Limetten, bestes Olivenöl
Püree: 800 g geschälte und in in der Küchenmaschine in feine Scheiben geschnittene Süßkartoffeln, 2 Eßlöffel süße Chilisauce
Hähnchen: 4 kleine Hähnchenbrustfilets ohne Haut, ggf. horizontal halbiert, 1 Eßlöffel Cajun-Gewürz, 1 Eßlöffel Polentagrieß, Olivenöl, 2 oder mehr Scheiben in Streifen geschnittener Bacon, 175 g Okraschoten, 20 g zerbröckelter Feta, Salz
Geräte: Schneidebrett, scharfes Messer, Wasserkocher, 1 großer Topf mit Deckel, 1 Bratpfanne, ggf. 1 kleiner Topf, 1 Kartoffelstampfer, 1 Grillpfanne
Jamie Oliver arbeitet viel mit Kräutern und Gewürzen
Rezept: Die Maiskolben in der heißen Grillpfanne bräunen, die vorbereiteten Süßkartoffeln in einen Topf geben, mit heißem Wasser übergießen und mit etwas Salz garen. Das Fleisch putzen, waschen, trocken tupfen und auf ein Stück Backpapier legen, von beiden Seiten mit Salz und Cajun-Gewürz würzen und mit Polenta bestreuen. Das Fleisch auf 15 mm Stärke klopfen. Das Fleisch mit etwas Olivenöl in eine heiße Pfanne geben und von beiden Seiten innerhalb von 3-4 goldbraun und gar braten. Das Fleisch warm halten. Die Kartoffeln abgießen, etwas ausdämpfen und im Topf mit der Chilisauce stampfen.
Den Bacon in der Hähnchen Pfanne braten und sobald er anfängt knusprig zu werden die Okraschoten hinzugeben. Jamie Oliver brät die Okras roh, im Internet habe ich allerdings gelesen, dass man sie in Essigwasser vorkochen sollte. Wir haben die Okraschoten vorher 5 Minuten in Essigwasser mit etwas Salz blanchiert, damit kein milchiger Saft austritt.
Für die Salsa die Maiskörner von den Kolben in eine Schüssel schneiden, den Koriander, die Chili, die Tomaten und die Frühlingszwiebeln hinzufügen, mit dem Limettensaft, etwas Salz und dem Olivenöl anmachen und mischen.
Fleisch, Bacon und Okra auf dem Püree anrichten und mit dem Feta bestreuen. Die Salsa dazu reichen.
Hähnchensalat

Als erstes 1 Brokkoli klein schnibbeln und in kochendem Wasser ca. 4 Minuten garen. Während der Brokkoli vor sich hin köchelt, 4 Hähnchenbrustfilets ohne Haut (wir haben Kikok-Hähnchen genommen) zwischen Backpapier legen und mit einem Nudelholz auf eine Dicke von 1,5cm klopfen. Mit Salz, Pfeffer und 1 TL gemahlenen Koriander (hatten wir nicht) würzen und mit 2 EL Öl in der Pfanne goldbraun anbraten.
Den Brokkoli mit einer Zange aus dem Wasser holen und kurz zur Seite stellen. Das Wasser etwas salzen, 2 eingelegte Zitronen hinzu geben und nochmal aufkochen lassen. Mit dem Wasser wird der Bulgur (wir haben 4 Portionen Couscous genommen) laut Packungsangabe zubereitet. Da ich noch nie irgendwo eingelegte Zitronen gesehen habe, haben wir zum Verfeinern des Couscous ca. 1 EL Zitronensaft hinzu gegeben.
1 Bund Radieschen, 2 Frühlingszwiebeln und 1/2 Bund frische Minze klein schneiden. Das Ganze bekommt ein Dressing aus 2 EL Öl, 1 EL Essig, Salz und Pfeffer. Alles gut miteinander vermengen.
Den zur Seite gestellten Brokkoli noch kurz in der Pfanne, in der vorher das Hähnchen war, anbraten. Die Hähnchenfilets in Tranchen schneiden. Jetzt wird schon aufgetischt. Dafür haben wir den Couscous flach auf einem Teller verteilt, die Hähnchentranchen und den Brokkoli darüber gegeben und den Radieschensalat rundherum verteilt. Als Dip bekommt jeder noch 2 EL Naturjoghurt sowie 2 TL Harissa (Gewürzpaste) auf den Teller. Harissa kannte ich bis heute nicht, wollte es aber mal probieren. Ich sag nur ACHTUNG SCHARF! Auch wenn man es mit dem Joghurt verrührt, ist es mir persönlich viel zu scharf! Laut Rezept kommt nun noch ein bisschen Schieschie in Form von angerösteten Sonnenblumenkernen und Kresse oben drüber.
Fajitas mit Hühnchen und Paprika
4 Personen
1 Für die Salsa:
1 geräucherte Chilischote
2 Frühlingszwiebeln
1 große reife Tomate
1 mal ½ Bund Koriandergrün
1 frische rote Chilischote
2 Limetten
2 TL Balsamico-Essig
1 EL salzarme Sojasauce
1 Für die Fajitas:
2 Paprikaschoten
1 rote Zwiebel
2 Hähnchenbrustfilets ohne Haut à 200 g
1 geh. TL mildes geräuchertes
1 Paprikapulver
1 Olivenöl
1 Für Reis & Bohnen:
1 Dose (400 g) gemischte Bohnenkerne
1 mal ½ TL Kreuzkümmelsamen
1 frische rote Chilischote
1 Packung (250 g) Naturreis, gegart
1 Zitrone
1 Zum Servieren
4 Vollkorntortillas
4 EL Magermilchjoghurt
20 g Fetakäse
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Kochzeit: 10 Minuten
Insgesamt: 15 Minuten

Los geht’s:
Die getrocknete Chilischote in den Mixer bröseln und nur eben mit kochendem Wasser bedecken • Die geputzten Frühlingszwiebeln, die Tomate, die Korianderstiele, die frische Chilischote, den Saft von 1 Limette, den Balsamico und die Sojasauce zugeben, zugedeckt ziehen lassen • Die Paprikaschoten von Samen und Scheidewänden befreien und in die heiße Grillpfanne schnippeln • Die rote Zwiebel schälen, vierteln und dazugeben; das Gemüse salzen und pfeffern und rundherum kräftig bräunen.
Die Hähnchenbrüste auf einem großen Bogen Pergamentpapier mit Salz, Pfeffer und dem Paprika würzen • In das Papier einschlagen und mit einem Nudelholz auf eine Dicke von 1,5 cm klopfen • 1 Esslöffel Olivenöl in die heiße Bratpfanne geben, das Fleisch hineinlegen und von jeder Seite 3–4 Minuten braten, bis es goldbraun und durchgegart ist • Die Bohnen abspülen und abtropfen lassen, mit 1 Esslöffel Olivenöl, dem Kreuzkümmel und der ganzen Chilischote in den Topf geben und unter Rühren einige Minuten erhitzen.
Die Salsamischung im Mixer pürieren, dann in eine kleine Schüssel füllen • Den Reis und den Saft von 1 Zitrone unter die Bohnen rühren und erwärmen • Das Paprikagemüse auf einem Brett anrichten und die Tortillas kurz in der Grillpfanne rösten • Die Hähnchenbrust in Streifen schneiden, auf dem Gemüse anrichten und mit Reis & Bohnen, Tortillas und Limettenspalten servieren • Den Joghurt über das Gemüse klecksen und alles mit zerkrümeltem Fetakäse und Koriandergrün bestreuen.

Sesamhähnchen, Melonen Salat und Nudeln
Das Sesamhähnchen wird mit einem Salat und knusprigen Nudeln serviert
Zutaten: Salat: 200 g dünne Reisnudeln, Sesamöl, 800 g Wassermelone, 2 Romanasalatherzen, 1 handvoll Radieschen, 1/2 Bund frische Minze, 1/2 Bund Koriandergrün
Hähnchen: 8 entbeinte Hähnchenkeulen ohne Haut, 1 Eßlöffel Fünf-Gewürz-Pulver, Olivenöl, 2 Eßlöffel süße Chilisauce, 2 Eßlöffel Sesamsamen
Dressing: 2 Eßlöffel salzarme Sojasauce, 1 Eßlöffel Fischsauce, 1/2 – 1 frische rote Chilischote, 1/2 daumengroßes Stück Ingwer, 2 Frühlingszwiebeln, Saft von 2 Limetten, 1 Knoblauchzehe,
Geräte: Schüssel, 1 Pfanne, 1 Nudelholz, Plattiereisen oder Stieltopf, 1 scharfes Messer, 1 Schneidebrett, 1 Knoblauchpresse, 1 Wasserkocher, Pergamentpapier, 1 Mixer
Das Sesamhähnchen benötigt inklusive Salat nur fünfzehn Minuten
Rezept: Die Reisnudeln in eine Schüssel geben und mit heißem Wasser übergießen. Für das Sesamhähnchen das Fleisch auf das Papier legen und mit Salz, Pfeffer und dem Fünf-Gewürz-Pulver (Five Spice) würzen. Die Gewürze in das Fleisch massieren, dann das Blatt über das Fleisch schlagen oder ein zweites Blatt darüber legen (das geht auch mit einem großen und stabilen Gefrierbeutel. Das Fleisch mit Hilfe des Stieltopfes oder einem anderem Gerät auf 1,5 cm Dicke klopfen. Eine Pfanne auf dem Herd erhitzen, etwas Öl hineingeben und das Fleisch pro Seite etwa 3 – 4 Minuten braten. Das Fleisch sollte eine kräftige Farbe haben und gar sein.
Die Nudeln gut abtropfen lassen, auf einen großen Teller legen und mit dem Sesamöl vermischen. Etwa ein viertel der Nudeln in einer kleinen Pfanne knusprig braten. Das regelmäßige wenden nicht vergessen. Die Wassermelone schälen, das Fleisch in Stücke schneiden und auf den Nudeln verteilen. Den Salat putzen, in Spalten schneiden, die Radieschen halbieren und ebenfalls auf den Nudeln verteilen. Die Minze und den Koriander putzen, zupfen und grob hacken. Die Minze und den grüßten Teil des Korianders über den Salat streuen.
Für das Dressing die geputzten Korianderstiele, Sojasauce, Fischsauce, die entkernte Chilischote, den geschälten Ingwer, die geputzten Frühlingszwiebeln, 1 Schuss Wasser, 1 Eßlöffel Sesamöl, den Limettensaft und den durchgepressten Knoblauch in den Mixer geben und pürieren. Das Fett aus der Pfanne gießen, und wieder auf die Platte stellen. Die Chilisauce und den Sesam in die Pfanne geben und das Fleisch darin wenden. Den Salat gründlich mit dem Dressing vermischen und mit den knusprigen Nudeln bestreuen. Das Sesamhähnchen auf einem Brett anrichten, mit dem restlichen Koriander bestreuen und servieren.
Griechisches Hähnchen und Gemüsecouscous
Zutaten: Couscous: 300 g (1 Becher) Couscous, 2 entkernte Paprikaschoten, 1 frische rote Chilischote entkernt und von den Häutchen befreit, 4 geputzte Frühlingszwiebeln, 1/2 Bund Dill, 200 g Erbsen frisch oder gefroren, 1 kleine Hand voll schwarze Oliven mit Stein, 2 Eßlöffel bestes Olivenöl, 40 g Fetakäse
Hähnchen: 400 g Hähnchenbrustfilet ohne Haut, 1 gehäufter Teelöffel getrockneter Oregano, 1 Teelöffel gemahlener Piment, Salz, Pfeffer, Saft und geriebene Schale einer Bio-Zitrone, Olivenöl
Zaziki: 1/2 Salatgurke, 250 g Magermilchjoghurt, Saft 1/2 Zitrone, 1/2 Bund frische Minze, (1 – 2 gepresste Knoblauchzehe nach Geschmack)
Geräte: Schüsseln, Mixer, 1 feine Reibe, 1 Pfanne, 1 Schneidebrett, 1 scharfes Messer, 1 grobe Reibe, Pergamentpapier, 1 Nudelholz o.ä.
Griechisches Hähnchen, Gemüsecouscous und Zaziki ist lecker und lässt sich im Hand umdrehen zubereiten
Rezept: Als erstes den Couscous in eine Schüssel geben salzen, mit 2 Bechern kochendem Wasser mischen und abdecken. Ein Bogen Pergamentpapier auf die Arbeitsfläche legen, die Hähnchenbrüste darauf legen mit Salz, Pfeffer, Oregano und Piment und abgeriebener Zitronenschale würzen, Papier über das Fleisch legen und auf 1,5 cm Dicke klopfen. Eine Pfanne erhitzen, Olivenöl hineingeben und das Fleisch pro Seite in 3 – 4 Minuten braten. Am Ende sollte das Fleisch goldbraun und gar sein.
Für ein griechisches Hähnchen darf auch das Zaziki nicht fehlen. Dafür die gewaschene und bei Bedarf geschälte Gurke grob in eine Schüssel raspeln und großzügig mit Salz bestreuen. Die Gurke etwas ziehen lassen, dann die Gurke auspressen und die (salzige) Flüssigkeit entsorgen. Den Joghurt mit dem Saft einer 1/2 Zitrone und etwas Pfeffer mischen. Die ausgedrückten Gurkenraspel und nach Geschmack den Knoblauch dazu geben. Die fein gehackten Minzeblätter ebenfalls hinzu fügen.
Die Paprika mit den Chili, den Frühlingszwiebeln und dem Dill in einem Mixer fein hacken und auf einem großen Teller verteilen. Die rohen frischen oder die blanchierten gefrorenen Erbsen darauf verteilen, die Oliven entsteinen und ebenfalls auf dem Gemüse verteilen. Mit dem Saft der abgeriebenen Zitrone beträufeln, etwas Olivenöl darüber geben. Den Couscous mit einer Gabel auflockern und gründlich unter das Gemüse mischen. Den Couscous abschmecken und flach auf dem Teller verteilen. Das Hähnchen aufschneiden und auf dem Couscous anrichten. Das Ganze mit dem zerbröckelten Feta bestreuen und mit dem Zaziki servieren.

Rosmarinhähnchen, Polenta & Spargel
Zutaten für 4 Personen:
• 4 getrocknete Steinpilze
• 400 g frische Tomaten
• 1/2 Chilischote
• 2 Zweige Basilikum
• Salz, Pfeffer
• 2 Knoblauchzehen
• 1 EL Tomatenmark
• 500 g vorgekochte Polenta
• Olivenöl
• 2 Hähnchenbrüste
• frische Rosmarinnadeln
• Fenchelsamen
• 20 g geriebener Parmesan
• 4 Scheiben geräucherter Pancetta
• 1/2 Bund grüner Spargel
• 200 g Spinat
• Balsamico

Zubereitung:
1. Steinpilze in einen Mixer geben und mit 150 ml kochendem Wasser bedecken. Tomaten, Chili, Basilikum, Salz, Pfeffer in den Mixer geben und 2 Knoblauchzehen dazupressen. Mit Tomatenmark mixen. Die Tomatensoße in der Pfanne aufkochen und einköcheln lassen.
2. Polenta in 1 cm Scheiben schneiden, salzen und mit Öl beträufelt in der Pfanne grillen.
3. Hähnchenbrüste salzen und pfeffern. Rosmarinnadeln, Fenchelsamen und Parmesan darüber verteilen und zwischen Backpapier hineinklopfen.
4. In eine heiße Pfanne 1 EL Olivenöl geben und das Hähnchen darin braten. Pancetta zum Hähnchen geben.
5. Holzige Enden vom Spargel abschneiden und auf die Polenta legen zum dämpfen.
6. Knusprigen Speck auf das Hähnchen legen.
7. Soße auf eine Platte geben, Hähnchen in Scheiben schneiden. Spinat in den Hähnchensaft geben und mit Olivenöl beträufeln und zusammenfallen lassen und mit Salz würzen.
8. Polenta auf die Soße verteilen, Spargel und Spinat darüber geben, Hähnchen und Speck darauf legen und mit Balsamico beträufelt servieren.

Thai-Hähnchen-Laksa: eine pikante Nudel-Kürbis-Suppe
Hähnchen
• 4 entbeinte Hähnchenkeulen ohne Haut
• 1 geh. TL Fünf-Gewürze-Pulver
• 1 EL flüssiger Honig
• 1 EL Sesamsamen
• 1 frische rote Chilischote
Laksa
• 1 Hühner- oder Gemüsebrühwürfel
• 1 Butternusskürbis (nur der kernlose schlanke Teil)
• 2 Knoblauchzehen
• 1 daumengroßes Stück Ingwer
• 1 frische rote Chilischote
• 1 TL Kurkuma
• ½ Bund Frühlingszwiebeln
• 1 geh. TL Erdnussbutter
• 4 getrocknete Kaffirlimettenblätter
• ½ Bund Koriandergrün
• 1 EL Sesamöl
• 1 EL salzarme Sojasauce,plus mehr zum Abschmecken
• 1 EL Fischsauce
• 300 g mittelfeine Reisnudeln
• 600 g grüner Spargel
• 1 Dose (400 g) fettarme Kokosmilch
• 3 Limetten
Los geht’s:
Das Hähnchenfleisch auf einem großen Stück Pergamentpapier mit Salz, Pfeffer und dem Fünf-Gewürze-Pulver würzen • In das Papier einschlagen und mit einem Nudelholz auf eine Dicke von 1,5 cm klopfen • Das Fleisch in die heiße Grillpfanne legen und von jeder Seite 3–4 Minuten grillen, bis es kräftig gebräunt und durchgegart ist • Etwa 800 ml kochendes Wasser in den Topf gießen und den Brühwürfel hineinkrümeln.
Vom Kürbis den Stiel abschneiden, das kernlose schmale Stück grob zerteilen (nicht schälen; den dickeren Teil mit den Kernen anderweitig verwenden), in der Küchenmaschine raspeln und in die kochende Brühe geben • Die Raspel durch das Flügelmesser ersetzen, den geschälten Knoblauch und Ingwer sowie Chili, Kurkuma, geputzte Frühlingszwiebeln, Erdnussbutter, Limettenblätter, Korianderstiele (Blätter beiseitelegen), Sesamöl, Soja- und Fischsauce hineingeben und alles zu einer Paste verarbeiten • In die Brühe einrühren und die Nudeln hinzufügen
Die Spargelstangen putzen, halbieren und in die Suppe geben • Die Kokosmilch zugießen, die Suppe aufkochen und mit Sojasauce und Limettensaft abschmecken; vom Herd nehmen • Das gegrillte Hähnchenfleisch mit dem Honig bestreichen, mit dem Saft von 1 Limette beträufeln und in Sesam wälzen • Fleisch und Suppe mit Koriandergrün und Chiliringen bestreuen und mit der in Spalten geschnittenen restlichen Limette servieren.
Kalifornisch inspirierter Quinoasalat

Zutaten für 4 Personen:
• 300 g Quinoa
• 1 Chili
• 1 Bund Koriander
• 100 g Spinat
• 2-3 Frühlingszwiebeln
• 1/2 Bund Minze
• 2 Hähnchenbrustfilets
• 1 TL Paprikapulver, geräuchert
• Salz, Pfeffer
• 1 TL Piment
• Olivenöl
• 2 Paprika, rot und gelb
• 1 Mango
• 1 Avocado
• Saft von 1 Limette
• 50 g Feta
• Kresse
• Joghurt

Zubereitung:
1. Quinoa mit kochendem Wasser bedecken u. 8 Min. kochen.
2. Chili mit 1/2 Bund Koriander, Spinat, Frühlingszwiebeln u. Minzeblättern in dem Mixer zerkleinern.
3. Hähnchenfilets auf Backpapier legen mit 1 TL Pimenton, Salz, Pfeffer u. 1 geh. TL Piment flach klopfen.
4. Öl in eine heiße Pfanne geben u. das Hähnchen bei mittlerer Hitze braten. 2 Paprika in grobe Stücke schneiden u. zum Hähnchen geben. Mango schälen u. würfeln.
5. Quinoa abgießen u. auf ein Tablett legen. Die Kräutermischung auf den Quinoa verteilen u. mit dem Saft einer Limette u. einem großen Schuss Olivenöl beträufeln.
6. Geröstete Paprika- u. Mangowürfel darauf verteilen. Das Hähnchen aufschneiden u. darauf verteilen. Die Avocado mit einem TL auslöffeln u. ebenfalls verteilen.
7. Feta darüber krümeln u. mit 1/2 Bund Koriander u. etwas Kresse garnieren. Mit Joghurt u. Chiliringen servieren.
Hähnchen mit Linsen
Rezept nach Jamie Oliver für 4 Personen
• 4 Hähnchenfilet
• 4 Scheiben Pancettaschinken
• 2 Möhren, 1 Zwiebel
• 1 Büchse dunkle Linsen
• 8 Stangen Grünspargel, frisch
• 200 Gramm frischen Spinat
• 1 rote Tomate
• 5 Esslöffel Joghurt
• Olivenöl, Knoblauch,
• Salz und Pfeffer,
• Cayennepfeffer
• Rosmarin, Thymian, Lorbeer
• etwas Rotweinessig
• 1 französisches Brot
Zubereitung der Linsen
1. Zuerst werden die Linsen nach Anleitung gekocht. Auf ein Teil Linsen kommen drei Teile Wasser. Es waren also eine Tasse Linsen (abgewogen 250 Gramm) und drei Tassen Wasser. Sie werden 10 Minuten gekocht, zunächst ohne Salz, sonst dauert es länger, wie bei allen Hülsenfrüchten. Jamie Oliver brauchte dies nicht tun, er hat eine Büchse Linsen verwendet.
2. Während des Kochens kamen die geschälten orangenen Möhren, die Zwiebel und die Blätter einiger Stängel Rosmarins in die Küchenmaschine. Aus den großen Stücken wird innerhalb weniger Sekunden klein geraspelte Gemüse, welches anschließend in heißem Olivenöl in einem breiten Topf angeschmort wird. Später werden auch der gewaschene Feldsalat und die Rucolablätter kurz kleingehäckselt.
3. Nach dem Anschmoren der Möhren-Zwiebel-Mischung (einige Minuten) werden die Linsen dazu gegeben, ebenso etwas Salz. In diese Masse habe ich abweichend von Jamies Rezept einige der länge nach geviertelte dunkelrote Möhren gegeben. Sie brauchen nur wenige Minuten um noch bissfest zu bleiben. Ganz zuletzt wird der Brei der grünen Blätter untergerührt. Dann bleibt die Herdplatte nur noch bei kleiner Hitze an und wird nach wenigen Minuten abgeschaltet.
4. Der I-Punkt laut Jamie Oliver ist eine Verschlusskappe Rotweinessig. Bei mir war es Himbeeressig, da bei uns nicht so viele verschiedene Sorten stehen. Zuletzt, bei abgeschalteter Hitzezufuhr, werden drei bis vier Esslöffel Joghurt untergerührt. Fertig!

Knusprige Ente, Nudelnester, Hoisin Salat
utaten: Nudelnester: 4 Nester feine Eiernudel, 1 geputzter in der Mitte halbierter und vom Strunk befreiter Eisbergsalat, 1 Eßlöffel Sesamöl, 4 Eßlöffel Hoisin Sauce (gibt es im Asiamarkt oder im gut sortierten Supermarkt), den Saft von 3 Limetten, 1 in Spalten geschnittene Limette, 1 Knoblauchzehe, 350 g in 2 cm große Würfel geschnittener Seidentofu, 1 Bund geputzte kleine Radieschen, die gezupften Blätter von 5 Stängeln Koriander, 1 Schälchen Kresse, süße Chilisauce nach Geschmack
Ente: 2 in 1 cm große Stücke geschnittene Entenbrustfilets mit Haut à 200 g, Pfeffer, Salz, 1 gehäufter Teelöffel Fünf-Gewürz-Pulver, Olivenöl, 1 frische in Ringe geschnittene rote Chilischote, 2 geputzte und in feine Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln, 1 Hand voll Cashewkerne, 2 Eßlöffel Sesamsamen, 1 Teelöffel flüssiger Honig
Geräte: Wasserkocher, Messer, Schneidebrett, Knoblauchpresse, Pfanne, Topf, kleine Schüssel, Zitruspresse
Knusprige Ente, Nudelnester und Hoisin Salat ist mehr als nur ein leckerer Salat
Rezept: Für die knusprige Ente die Nudelnester in einem Topf mit heißem gesalzenem Wasser nach Packungsanleitung garen. Die Entenbrustwürfel mit Pfeffer, Salz und Fünf-Gewürz-Pulver würzen und in etwas Olivenöl braten, dabei regelmäßig durchschwenken. Den vorbereiteten Salatkopf in einzelne Blätter zerlegen und wie kleine Schalen auf einem großen Teller anrichten.
Die gegarten Nudeln abgießen, in dem Sesamöl schwenken und auf die „Salatschalen“ verteilen. Wenn das Fleisch goldbraun ist, das Fett aus der Pfanne gießen, die vorbereitete Chili, Frühlingszwiebeln, Cashewkerne und Sesamsamen zum Fleisch geben, weiter braten und das Ganze durchschwenken.
Die Hoisin Sauce mit dem Limettensaft und dem durchgepressten Knoblauch in einer kleinen Schüssel vermischen. Den Honig über das Entenfleisch träufeln, an der Pfanne rütteln um den Honig zu verteilen. Das Entenfleisch und die Nüsse in den Nudelnestern verteilen, die Seidentofu Würfel auf der Platte verteilen. Die Radieschen und Korianderblätter und die Kresseblättchen darüberstreuen. Das Ganze mit dem Dressing überziehen, den Tofu mit der Chilisauce würzen und servieren.
Wer eine besonders knusprige Ente mag, kann im Asiamarkt tiefgefrorene, gegarte und entbeinte Entenbrüste kaufen. Das Fleisch auftauen, mit einer Mischung aus Mehl, Wasser und Salz einreiben und braten. Die Mischung lässt sich auch durch Pfeffer und Fünf-Gewürz-Pulver ergänzen.

Fleischbällchen Chili con Carne mit Zitronenbulgur
Zutaten für den Zitronenbulgur (4 Portionen):

1 1/2 Tassen Bulgur 300 gr. 30
3 Tassen Wasser
1 eingelegte Zitrone
1 Zimtstange
Prise Salz

Zutaten für die Hackfleischbällchen + Sauce (4 Portionen):

500 g Hackfleisch 25
700 g passierte Tomaten
2 Dosen Kidneybohnen 500 gr. 10
3-4 Frühlingszwiebeln
1 Bund Koriandergrün
3 eingelegte Tomatenpaprika
1/2 Chilischote
Garam Masala, geräuchertes Paprikapulver, Cumin, Salz, Pfeffer, Zucker, etwas Öl 2
optional: Naturjoghurt

Zudem benötigt ihr einen Standmixer für das Rezept! Ein Stabmixer geht sicherlich auch, aber dann ganz vorsichtig arbeiten, damit die Tomatensauce am Ende nicht an den Wänden landet!

Zubereitung:

1. Das Hackfleisch mit Salz, Pfeffer und 2 TL Garam Masala würzen undn zu ca. 20 Hackfleischbällchen formen und anschließend in etwas Öl rundherum anbraten.
2. Die passierten Tomaten in den Standmixer füllen. Die gewaschenen Frühlingszwiebeln (eine zum Garnieren übrig lassen) grob zerschneiden und dazugeben. Das Koriandergrün, die Tomatenpaprika und die Chili ebenfalls in den Mixer geben und so lange mixen, bis eine homogene Sauce entsteht. Mit Salz, Pfeffer, geräuchertem Chilipulver und etwas Zucker abschmecken.
3. Die Sauce in eine tiefe Pfanne geben und auf mittlerer Hitze köcheln lassen.
4. Den Bulgur nach Packungsanweisung zubereiten. Die eingelegte Zitrone, die Zimtstange und eine Prise Salz kommen mit in den Topf.
5. Zu den Hackfleischbällchen kommen nun die abgetropften Kidneybohnen und werden 3-4 Minuten mitgebraten. Anschließend werden die Fleischbällchen in die Sauce gesetzt,die Kidneybohnen mit Cumin gewürzt und weitere 3-4 Minuten angebraten. Zum Schluss kommen auch die Bohnen in die Sauce.
6. Sobald der Bulgur gar ist, wird die Zimtstange entfernt und die Zitrone so gut es geht zerdrückt. Ich habe größere Zitronenstückchen, die ich nicht kleinbekommen habe, am Ende einfach rausgefischt.
7. Bulgur, Fleischbällchen und Sauce mit etwas Joghurt anrichten und mit Frühlingszwiebeln garnieren.

Für die Weight Watcher unter euch: bei 4 Portionen hat das Gericht 8 PP plus (!) die Punkte für den Bulgur (habe ich als Sattmacher gegessen) und den Joghurt!

Rindfleisch Stroganoff mit Reis und Zwiebel-Petersilien-Pickle
Reis
• 300 g Basmatireis (= 1 Becher)
• ½ Bund frischer Thymian
• 200 g junger Spinat
Pickle
• 2 kleine rote Zwiebeln
• 1 Handvoll Cornichons
• 1 Bund glatte Petersilie
Fleisch
• 300 g gemischte Pilze
• Olivenöl
• 3 Knoblauchzehen
• 2 Rumpsteaks à 200 g
• 1 geh. TL edelsüßes Paprikapulver
• 1 Bio-Zitrone
• 1 Schuss Weinbrand
• 4 geh. EL Magermilchjoghurt
• 1 Schuss fettarme Milch

• Den Reis mit 2 Bechern kochendem Wasser, dem Thymian sowie 1 Prise Salz und Pfeffer in den Topf geben, Deckel auflegen und gelegentlich umrühren • Die Zwiebeln schälen, mit den Cornichons in der Küchenmaschine in feine Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben • Die Stängel der Petersilie fein, die Blätter grob hacken, mit 1 Schuss Gurkenwasser und 1 Prise Salz unter Zwiebeln und Cornichons mischen und alles gut mit
der Hand durchkneten.
• Die Pilze grob zerteilen und mit 2 Esslöffeln Olivenöl in die heiße Pfanne geben, den ungeschälten Knoblauch hineinpressen und zwei Drittel des Petersilien-Pickles untermengen; ab und zu umrühren • Die Steaks in 2 cm dicke Scheiben schneiden und mit Salz, Pfeffer, Paprika und der fein geriebenen Zitronenschale würzen • Die gebratenen Pilze auf einen Teller legen, 2 Esslöffel Olivenöl in die Pfanne gießen, das Fleisch darin von beiden Seiten anbräunen.
• Den Spinat auf den Reis in den Topf schichten, den Deckel wieder auflegen • Den Weinbrand über das Fleisch gießen, mit einem Streichholz entzünden (nach Belieben) und die Flammen erlöschen lassen • Die Pilze wieder dazugeben, Joghurt und Milch untermischen und alles zum Kochen bringen • Den zusammengefallenen Spinat auf einer schönen Platte anrichten, den Reis auflockern und daraufhäufen • Das Fleisch mit der Sauce darüberschöpfen, das restliche Petersilien-Pickle ausdrücken und schwungvoll verteilen.
Hackröllchen in Currysauce
1 Für das Curry:
1 Paket (250g) tafelfertige Puy-Linsen (oder andere Linsen)
1 geh. TL Garam Masala
400 g mageres Rinderhack
1 Olivenöl
3 reife Tomaten
1 daumengroßes Stück Ingwer
2 Frühlingszwiebeln
1 frische rote Chilishote
1 Bund Koriandergrün
1 TL Kurkuma
1 TL flüssiger Honig
1 geh. TL Rogan-Josh-Currypaste (vorzugsweise Patak’s)
200 g fettarme Kokosmilch
4 EL Magermilchjoghurt
1 Zitrone
1 Für den Reis:
300 g Basmatireis (=1 Becher)
5 Kardamomkapseln
200 g grüne oder gelbe Bohnen
200 g Tiefkühlerbsen
2 ungebackene Papadams
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Kochzeit: 5 Minuten
Insgesamt: 15 Minuten

Los geht’s
Linsen, Garam Masala und Hackfleisch in eine Schüssel geben, salzen und pfeffern und mit sauberen Händen gründlich verkneten • Die Masse in zwei Hälften teilen und daraus mit befeuchteten Händen jeweils sechs dicke Röllchen formen • In der heißen Pfanne in 1 Esslöffel Olivenöl rundherum bräunen.
Den Reis, 2 Becher kochendes Wasser und den Kardamom in den Topf geben, die geputzten Bohnen in der Mitte durchbrechen und untermengen, Deckel auflegen • Die Tomaten, den geschälten Ingwer, die geputzten Frühlingszwiebeln, eine halbe Chilischote, die Korianderstiele, die Kurkuma und den Honig zusammen mit der Currypaste und der Kokosmilch im Mixer pürieren • Über die Hackbällchen in die Pfanne gießen, aufkochen und köcheln lassen; abschmecken.
Die Erbsen sorgfältig unter den Reis mengen und unbedeckt noch einige Minuten mitgaren • Die Papadams in Stücke teilen und in der Mikrowelle (800 W) 1–2 Minuten aufbacken • Die zweite halbe Chilischote in Ringe schneiden und die Korianderblätter zerzupfen • Das Curry damit bestreuen, hier und da einen Klecks Joghurt hintüpfeln • Zusammen mit Zitronenspalten, Papadams und dem Gemüsereis servieren.

Goldenes Hähnchen
Gratin
800 g Kartoffeln
3 Zwiebeln
Olivenöl
1 Hühnerbrühwürfel
½ Bund frischer Salbei
100 g Sahne
30 g Parmesan
Hähnchen
4 Hähnchenbrustfilets
ohne Haut à 120 g
einige Zweige frischer
Rosmarin
2 Scheiben
durchwachsener
Räucherspeck
Gemüse
200 g junger Lauch
200 g junger Spinat
200 g Tiefkühlerbsen
Zutaten bereitstellen • Wasser aufkochen
• Backofengrill auf Maximum vorheizen
• Küchenmaschine (feines Schneideblatt)
• Mittelgroßer Topf mit Deckel, starke Hitze
• Großer Bräter, starke Hitze • Große Bratpfanne,
mittlere bis starke Hitze
LOS GEHT’S
Die ungeschälten Kartoffeln in der Küchenmaschine in
feine Scheiben schneiden, in dem Topf mit kochendem
Wasser übergießen und zugedeckt garen • Die Zwiebeln
schälen, in der Küchenmaschine fein schneiden und
mit 2 Esslöffeln Olivenöl, dem zerkrümelten Brühwürfel
sowie etwas Salz und Pfeffer in dem Bräter verteilen
• Den Salbei hineinzupfen und unter Rühren anschwitzen
• Falls die Mischung ansetzt, etwas Wasser zugießen
Die Hähnchenbrüste auf einem großen Bogen
Pergamentpapier mit Salz, Pfeffer und dem abgezupften
Rosmarin einreiben • In das Papier einschlagen und
mit einem Nudelholz auf eine Dicke von 1,5 cm klopfen
• 1 Esslöffel Olivenöl in die Bratpfanne geben, das Fleisch
hineinlegen und von jeder Seite 3–4 Minuten braten, bis
es goldbraun und durchgegart ist • Die Kartoffeln in einem
Sieb gut abtropfen lassen, sorgfältig unter die Zwiebeln
mengen und alles gleichmäßig im Bräter verteilen
• Mit der Sahne übergießen, den Parmesan darüberreiben
und unter dem Grill gratinieren
Die Lauchstangen der Länge nach aufschneiden, unter
fließendem Wasser abspülen und in feine Streifen
schneiden • In dem ausgespülten Topf in 1 Esslöffel
Olivenöl bei starker Hitze unter Rühren anschwitzen
• Den Speck in feine Streifen schneiden, zu dem
Hähnchen in die Pfanne geben, regelmäßig umrühren
• Spinat und Erbsen unter den Lauch mengen
• Sobald die Spinatblätter zusammengefallen und die
Erbsen weich sind, das Gemüse auf ein Brett oder eine
Platte häufen, Hähnchen und Speck darauf anrichten
und mit dem Gratin servieren
Caesar-Salad
Caesar-Salat mit Paprika und ultraknusprigem Hähnchen*

2 Hühnerbrustfilets (ohne Haut)
1/2 TL Paprikapulver, Salz, Pfeffer
2 EL Polenta
Olivenöl

Hühnerbrust in dünne Schnitzel schneiden, salzen, pfeffern und mit Paprika bestreuen. In Pölenta wenden und in Olivenöl ca. 3-4 Minuten pro Seite abbraten.

1 Knoblauchzehe
Saft von 2 Zitronen
2 EL Parmesan frisch gerieben
4 Sardellenfilets
4 EL griech. Joghurt 2%
1 Spritzer Worcestersauce
1 EL Weinessig
1 TL groben Senf
1/2 Bund Petersilie

Alle Zutaten einer Küchenmaschine zerkleinern und verrühren.

1 Ciabatta
1 Knoblauchzehe
2 Chicorée
4 Scheiben Speck
Schuss Balsamico

Ciabatta mit Knoblauch einreiben und in Scheiben schneiden. In einer Pfanne rösten und herausnehmen. Nun den geviertelten Chicorée und die Speckscheiben in die Pfanne, bis sie Farbe nehmen und der speck knusprig ist. Chicorée mit einem Schuss Balsamico ablöschen.

1 Romanasalat
1 handvoll Kirschtomaten
2 rote Paprikaschoten
1 Spritzer Balsamico
Kresse

Romasalat grob schneiden und auf einer großen Platte verteilen. Ciabatta, Tomaten und Paprikastreifen darüber verteilen. Chicorée und das in Streifen geschnittene Huhn verteilen und mit Balsamoco betreufeln. Alles mit dem Dressing überziehen. Knusprigen Speck zerkrümeln, Parmesan darüberhobeln, Kresse schnibbeln und die gehackte Petersilie darüberstreuen.

Steak asiatisch und weltbester Nudelsalat
Zutaten: Salat: 50 g in einer Pfanne geröstete Cashewkerne, 1 Eßlöffel in einer Pfanne geröstete Sonnenblumenkerne, 2 Eßlöffel in einer Pfanne geröstete Sesamsamen, 200 g feine Reisnudeln, 1 kleines Romanasalatherz, 1 große geschälte und grob geraspelte Möhre, 1 Bund geputzte und halbierte Radieschen, 1/2 geputzte oder geschälte in Würfel geschnittene Salatgurke, 1 großes Bund grob gehackter Koriander, 3 geputzte und in feine Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln, 1 Schälchen Kresse, 1 Beutel Alfalfasprossen
Steak: 500 g Rumpsteak am Stück ohne Fett, 2 Teelöffel Fünf-Gewürze-Pulver, Olivenöl
Dressing: 100 g eingelegter Ingwer, 2 Limetten, 1 Eßlöffel Fischsauce, 1 Eßlöffel salzarme Sojasauce, 1 Eßlöffel Sesamöl, 1/2 frische rote Chilischote
Geräte: 1 Pfanne, 1 Reibe, 1 scharfes Messer, 1 Schneidebrett, Schüsseln, 1 Sieb
Steak asiatisch, weltbester Nudelsalat und Ingwerdressing überzeugt mit frischen Zutaten und intensiven Aromen
Rezept: Zunächst die Cashewkerne, Sonnenblumenkerne und Sesamsamen gemeinsam in einer Pfanne ohne Öl goldbraun anrösten. Die Kerne und Nüsse in eine Schüssel umfüllen. Die Pfanne stark erhitzen. Die Nudeln mit etwas Salz würzen und mit kochendem Wasser bedecken. Das Steak mit Salz, Pfeffer und Fünf-Gewürz-Pulver einreiben und zusammen mit einem Eßlöffel Olivenöl in die Pfanne legen und nach Geschmack braten, dabei jede Minute wenden.
Den Ingwer mitsamt seiner Flüssigkeit in eine Schüssel geben, mit dem Saft von 1 – 2 Limetten, Fischsauce, Sojasauce und dem Sesamöl verrühren. Die Chilischote in feine Ringe schneiden und dazu geben. Den Romanasalat grob zerteilen und auf einer großen Platte verteilen, sämtliche Gemüse darauf platzieren, mit Kresse und Alfalfasprossen bestreuen. Die Nudeln abgießen und abspülen, abtropfen lassen und über dem Salat verteilen. Das Steak auf einem Brett kurz ruhen lassen, in Scheiben schneiden und auf dem Salat anrichten. Den Fleischsaft darüberträufeln, mit den gerösteten Nüssen und Kernen bestreuen und mit Limetten und dem Dressing servieren.

Rinder Chimichurri, neue Kartofeln & knackiger Salat

Ingredients
For the potatoes:
• 800g new potatoes
• 1 lemon
• 1 tsp dried dill
For the sauce:
• 4 cloves of garlic
• 6 spring onions
• 2 heaped tsp dried oregano
• ½ a fresh red chilli
• 1 fresh bay leaf
• 1 bunch coriander
• 2-3 tbsp red wine vinegar
For the beef:
• 2 x 250g sirloin steaks
• Olive oil
For the salad:
• 2 little gem lettuces (I used a bag of mixed salad leaves)
• 1 handful of cherry tomatoes
• ½ bunch fresh mint
• 150g fresh raw peas ( I used snow peas)
• Olive oil
• 1 tbsp balsamic vinegar
• Parmesan cheese to serve
Method
For the potatoes:
1. Put the potatoes and whole lemon into a saucepan and cover with boiling water and cook until tender.
2. When cooked, drain the potatoes, tip into a bowl and squeeze the lemon over it (use tongs).
3. Toss with 1 tbsp olive oil, salt, pepper and the dill.
4. Transfer to a big platter or tray.
For the beef:
1. Rub the steaks with salt and pepper, then put into a hot frying pan with 1 tbsp olive oil, turning every minute until cooked.
2. Slice up and add to the platter.
For the sauce:
1. Add all ingredients to a food processor and add a little boiling water and whiz until smooth.
2. Season to taste and pour into a bowl.
For the Salad:
1. Roughly chop the lettuces, tomatoes, mint and place on the platter.
2. Place on top the blanched snow peas.
3. Dress with 1 tbsp olive oil, salt, pepper and vinegar and toss.
4. Grate some Parmesan cheese on top.
Steak, Leber & Speck, Rosenkohl-Kartoffel Püree & Zwiebelsauce
800 g Kartoffeln
500 g Rosenkohl
g Brokkoli
2 rote Zwiebeln
300 g Rinderfilet
200 g Kalbsleber
4 Streifen Speck
1 TL Dijon Senf
1 EL Worcestershire Sauce
2 Zweige Rosmarin
4 Zweige
Thymian
1 EL Mehl
1/2 TL Paprika geräuchert
1 EL Hühnerbrühe
1 EL Preiselbeeren
1 Schluck fettarme Milch
1 Schluck Bier
Olivenöl
Pfeffer und Salz

Zubereitung
Kartoffel -¬‐ Rosenkohl -¬‐ Brokkoli Brei:

Die Kartoffeln, den Rosenkohl und den Brokkoli in sehr dünne Scheiben
schneiden.
Salzen und in einen Topf mit kochendem Wasser geben.
Sobald das Gemüse weich ist, das Wasser abgießen, mit einem Schluck Milch stampfen und würzen
.
Zubereitung Fleisch:
Das Filet und die Leber mit dem Senf einmassieren, und mit Paprikapulver,
Pfeffer und Salz würzen.
Das Filet mit der Faust flach drücken (3 cm) und 8 Minuten braten (jede Minute wenden).
Das Filet aus der Pfanne nehmen und in Alufolie ruhen lassen.
Nun den Speck und den Thymian hineingeben.
Nach dem ersten wenden, die Leberscheiben zugeben und ca. 1 Minute auf jeder Seite braten.
Zubereitung Soße:
Die Zwiebeln schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden.
Den Rosmarin in einer Pfanne und 1 EL Olivenöl braten.
Nun die Zwiebeln zugeben und regelmäßig umrühren.
Wenn die Zwiebeln glasig geworden sind das Mehl zugeben, dann die
Preiselbeeren, Worcester Sauce und und die Hühnerbrühe.
Anschließend mit 300 ml Wasser aufgießen, mit Pfeffer und Salz würzen und köcheln lassen.

Koreanischer Reis, Steak, Austernpilze & Pickles

Ingredients

Rice
2 x 250g packets cooked brown rice (or cook your own)
1 lemon
Steak And Mushrooms
125g oyster mushrooms
1 tbs sesame oil
2 tbs reduced-salt soy sauce
1 tbs sherry vinegar
1 clove garlic, crushed
2 x 250g sirloin steaks, fat trimmed, cut into 1cm-thick strips
Pickle
1 cucumber, finely sliced
2 spring onions, finely sliced
salt
caster sugar
soy sauce
sherry vinegar
Garnishes
1 mini cos lettuce, shredded
1 tbs harissa, plus extra to serve
100g baby spinach
2 large eggs
2 tbs sesame seeds
Method
Place rice in a frying pan, squeeze over the lemon juice and heat, stirring often.
Place mushrooms on a char grill and cook, turning, until charred.

Combine oil, soy sauce, vinegar and garlic in a medium bowl. Stir to combine.
Add mushrooms to oil mixture then lay the steak, in one layer, over the char grill. Cook steak until nicely charred on one side only, then toss with the mushrooms and oil mixture.
Place cucumber and onions in a bowl. Add a pinch of salt and sugar, and a drizzle of soy sauce and vinegar, then with clean hands scrunch everything together.
Place lettuce in a little bowl, then place harissa and spinach in similar bowls. Place rice in a large bowl. Heat 1 teaspoon oil in frying pan. Crack in the eggs, sprinkle with sesame seeds, then cook for 90 seconds each side (so yolks are still soft). Place on top of rice. Serve with steak mixture, pickle, garnishes and extra harissa.

Schwedische Fleischbällchen auf Reis mit Sellerie und Salat
Zutaten bereitstellen • Wasser aufkochen • Schmortopf mit Deckel, mittlere Hitze • Kleiner Topf mit Deckel, mittlere Hitze • Mittelgroße Bratpfanne, mittlere Hitze
Reis
• 1 Knollensellerie
• Olivenöl
• einige Zweige frischer
• Zitronenthymian
• 300 g Basmatireis (= 1 Becher)
• 200 g junger Spinat
Fleischbällchen
• 200 g mageres Rinderhack
• 200 g Schweinehack
• ½ Bund frischer Dill
• 2 TL Kümmelsamen
• 1 Schuss Wodka
• 4 TL Preiselbeerkonfitüre
• 4 EL Sahne
• 4 EL Magermilchjoghurt
Los geht’s
Den Sellerie vom Wurzelansatz befreien, sorgfältig schälen und in 1 cm große Würfel schneiden • Mit 1 Esslöffel Olivenöl, 1 Prise Salz und Pfeffer, dem abgezupften Thymian und 1 Schuss kochendem Wasser in den Schmortopf geben • Deckel auflegen und bei starker Hitze garen; ab und zu umrühren • Den Reis und 2 Becher kochendes Wasser in den kleinen Topf füllen, salzen und zugedeckt garen.
Sämtliches Hackfleisch in einer Schüssel mit Salz und Pfeffer würzen, den Dill fein hacken, den Großteil hineingeben und mit sauberen Händen sorgfältig vermengen • Die Masse vierteln und mit befeuchteten Händen aus jedem Viertel rasch jeweils fünf Bällchen formen • 1 Esslöffel Olivenöl in die heiße Pfanne gießen, die Fleischbällchen mit dem Kümmel hineingeben und bei starker Hitze rundherum goldbraun braten; regelmäßig
wenden.
Den Spinat zu dem Sellerie in den Topf geben, den gegarten Reis untermengen und abschmecken • 1 kräftigen Schuss Wodka über die Fleischbällchen gießen, nach Belieben mit einem Streichholz flambieren und die Flammen ausbrennen lassen • Preiselbeerkonfitüre, Sahne und 1 guten Schuss Wasser unterrühren, kurz aufkochen • Abschmecken, die Fleischbällchen auf dem Gemüsereis anrichten, mit Joghurt und dem restlichen Dill garnieren und servieren.

Medaillons mit Parmaschinken, Zucchini mit Minze & brauner Reis

400gr Schweinefilet
4 Scheiben Parmaschinken
40gr Fetakäse
4 große Zucchini (gelb & grün)
Minze
Chilli
5 – 6 Salbeiblätter
Paste von getrockneten Tomaten
2 Packungen vorgekochter Naturreis
1 Zitrone
Magermilchjoghurt
Balsamicoessig
5 Knoblauchzehen
Schweinefilet in 8 Stücke schneiden. Diese ein bisschen flachdrücken. In der Mitte mit einem Messer einschneiden. Gewürfelten Fetakäse rein drücken. Jedes Medaillon mit einer halben Scheibe Schinken bedecken. Dann mit der flachen, hohlen Hand flach schlagen.
In die Pfanne nun eine Esslöffel Olivenöl (mittlerer Hitze) träufeln und die Medaillons mit dem Schinken nach unten rein legen.
Zucchini in kleine Scheiben schneiden. Enden abschneiden. 2 Esslöffel Olivenöl in die heiße Pfanne. Dann die Zucchini rein. Für den Knoblauch in der Mitte der Pfanne ein bisschen Platz schaffen und ihn direkt auf den Pfannenboden durch eine Knoblauchpresse drücken. Damit er kurz anbraten kann. Dann mit den Zucchini vermengen und mit Meersalz und Pfeffer würzen. Nun die Minze und Chili klein hacken und dazu geben.
Medaillons wenden (Schinken sollte goldbraun sein).
Salbeiblätter in die Pfanne mit den Medaillons legen. Sie sollen auf dem Boden der Pfanne liegen. In dem Fett werden sie würzig und knackig.

Die Zucchini sollten jetzt weich sein. Diese dann in eine Schale oder auf einen großen Servierteller platzieren. Die Medaillons auf die Zucchini legen.
Die Pfanne, in der die Medaillons waren, nutzen um den Reis zu kochen. Heißes Wasser in die Pfanne gießen um den Bratensatz zu lösen. Dann 2 Teelöffel der Paste der getrockneten Tomaten hinzufügen. Den Saft einer Zitrone mit rein. Alles verrühren. Wenn das kocht, den Reis rein und für 45 Sekunden braten. Gut vermengen.
Dann den Reis anrichten und mit Magermilchjoghurt garnieren. Mit ein paar Tropfen Balsamicoessig die Medaillons und die Zucchinis garnieren. Zusätzlich überall Minzestückchen streuen.
Den Reis mit dem Joghurt und den Minzestückchen vermengen.
Glasiertes Schweinefilet an Cajun-Paprikareis & BBQ-Sauce
• 600g Schweinefilet
• 1 gehäufter TL Piment
• Olivenöl
• 1 rote Zwiebel
• 1 Stange Sellerie
• 2 Paprikaschoten
• 1 TL mildes Paprikapulver
• 1 Prise Kreuzkümmelsamen
• 1 TL Fenchelsamen
• 2 Packungen Naturreis, gegart (á 250g)
• Saft von 1 Zitrone
• ½ Bund Basilikum
• 2 Knoblaufzehen
• 2 EL Worcestersauce
• 4 gehäufte EL Ketchup
• 2 EL HP-Sauce
• 1 EL Honig
• 1 EL Sojasauce
• 1 TL Tabasco
• 3 EL Apfelsaft
Zubereitung
1. Das Schweinefilet der Länge nach bis etwa zur Mitte einschneiden, wie ein Buch aufklappen und der Faust leicht flach drücken. Mit Salz, Pfeffer und 1 gehäufter TL Piment einreiben. 1 Esslöffel Olivenöl in die heiße Pfanne geben, das Fleisch hineinlegen und wenn es nach etwa 4 Minuten von unten kräftig gebräunt ist, umdrehen.
2. Die geschälte Zwiebel, den geputzten Sellerie (1 Stange, kurz vorher kochen) und die Paprika (2 Stück) grob hacken oder würfeln und mit einem Esslöffel Olivenöl in den Schmortopf geben. 1 TL mildes Paprikapulver, 1 Prise Kreuzkümmelsamen und 1 TL Fenchelsamen hineinstreuen, 1 Tasse Wasser zugießen und regelmäßig umrühren.
3. Die zwei Knoblauchzehen in eine Schüssel pressen und 2 EL Worcestersauche, 4 gehäufte EL Ketchup, 2 EL HP-Sauce, 1 EL Honig, 1 EL Sojasauce, 1 TL Tabasco, 3 EL Apfelsaft hinzugeben, salzen und alles kröftig verrühren.
4. Das Fleisch, sobald es rundherum eine schöne goldbraune Kruste angenommen hat, in einen Ofenfeste Form legen und mit dem Großteil der Sauce übergießen und unter dem Backofengrill glasieren lassen. Die restliche Sauce in eine Servierschale füllen.
5. Den Reis (2 Packungen) unter das geschmorte Gemüse rühren, den Saft einer Zitrone hineinpressen und abschmecken. Den ½ Bund Basilikum grob hacken und über den Reis streuen.
6. Das Filet in Scheiben schneiden und mit der restlichen Sauce servieren. Den Reis ggf. vor dem Servieren mit Joghurtklecksen versehen.

Ultimative Schweine-Tacos mit feurigen schwarzen Bohnen und Avocadosalat
Fleisch
• 350 g Schweinebauch
• ohne Schwarte
• 1 geh. TL Fenchelsamen
• 1 geh. TL mildes geräuchertes
• Paprikapulver
• Bohnen
• Olivenöl
• 1 kräftige Prise Kreuzkümmelsamen
• 3 Frühlingszwiebeln
• 2 Knoblauchzehen
• 1 Dose (400 g) schwarze Bohnen
Salat
• 1 frische rote oder grüne
• Chilischote
• 2 Romanasalatherzen
• ½ Bund Koriandergrün
• 1 reife Avocado
• 1 große reife Tomate
• 1 Apfel
• salzarme Sojasauce
• 1 EL natives Olivenöl extra
• Saft von 1 Limette
Zum Servieren
• Chilisauce
• 4 EL Magermilchjoghurt
• 8 Mais-Tacos
Los geht’s
Den Schweinebauch in 1 cm große Würfel schneiden, in die große Pfanne geben, mit Fenchelsamen, Paprika, Salz und Pfeffer würzen und unter Rühren braten • In der anderen Pfanne 1 Esslöffel Olivenöl und die Kreuzkümmelsamen verrühren • Die Frühlingszwiebeln putzen, in Scheibchen schneiden und hinzufügen, den Knoblauch ungeschält hineinpressen und die Bohnen samt Flüssigkeit unterrühren; köcheln lassen.
Die Chilischote, die Salatköpfe und den größten Teil des Koriandergrüns in schmale Streifen schneiden, die Avocado halbieren, entsteinen und schälen, das Fruchtfleisch und die Tomate würfeln • Alles vermengen, auf eine Platte häufen und den Apfel grob darüberraspeln oder in dünne Stifte schneiden und über den Salat streuen • In einer kleinen Schale etwas Chilisauce mit dem Joghurt grob verrühren.
Die Bohnen zerstampfen und abschmecken • Den Salat mit etwas Sojasauce, dem nativen Olivenöl und dem Saft der Limette anmachen und durchheben • Das Fett aus der Pfanne abgießen, Fleisch, Gemüse und Salat mit den Tacos und der Joghurtsauce servieren, dazu das restliche Koriandergrün zum Bestreuen.

Pork Marsala
Ingredients

Rice
1 mug (300g) of 10-minute wholegrain or basmati rice
1 big pinch of dried porcini mushrooms
½ a lemon
a few sprigs of fresh lemon thyme

Pork
500g pork fillet
1 heaped tsp ground coriander
1 heaped tsp sweet paprika
olive oil
1 small red onion
a few sprigs of fresh sage
1 swig of Marsala
70ml single cream, plus extra to serve

Greens
1 small savoy cabbage
1 chicken stock cube
100g Swiss chard or any other dark spring greens
½ a lemon
1 tbsp extra virgin olive oil

Method
Ingredients out • Kettle boiled • Medium lidded casserole pan, medium heat • Large frying pan, high heat • Medium lidded pan, medium heat

START COOKING
Put 1 mug of rice and 2 mugs of boiling water into the casserole pan, tear in the porcini, add a pinch of salt, the lemon half and lemon thyme, then put the lid on • Refill and boil the kettle • Score lengthways halfway through the centre of the pork, open it out like a book, then flatten it slightly with your fist • Rub with salt, pepper, the ground coriander and paprika then, put it into the frying pan with 1 tablespoon of olive oil, turning regularly until golden and cooked through

Click off and trim the outer leaves of the cabbage, then roll them up like a cigar and finely slice them • Cut the inner cabbage into thin wedges, then add all the cabbage to the medium lidded pan, crumble in the stock cube and cover with boiling water • Finely chop the peeled red onion, pick the sage leaves, then add both to the pork to fry for a few minutes • Add the Swiss chard to the cabbage pan and cover • Once the pork is cooked through, add a good swig of Marsala, carefully light it with a match (if you want) and let the flames subside

Transfer the pork to a board, then pour the single cream into the pan and add a ladle or two of stock from the greens, boil and reduce to a nice consistency • Squeeze the juice from the remaining lemon half over the greens, drizzle with the extra virgin olive oil and stir well • Fluff up the rice, carve the pork into 1cm slices, spoon over the sauce and serve with the greens on the side • Drizzle 1 teaspoon of cream over the pork to finish, if you like.

schnelle Lamm-Tagine
utaten: Lamm und Auberginen: 2 kleine mehrfach mit einem Messer oder einer Gabel eingestochene Auberginen, 300 g Lammnacken ohne Knochen in 8 Stücke geschnitten, 1 gehäufter Teelöffel Garam Masala, Olivenöl, einige gezupfte Korianderblättchen
Couscous: 1 Becher Couscous (300 g) und 2 Becher kochendes Wasser
Kreuzkümmel-Pistazien-Würze: 1 gehäufter Eßlöffel Pistazienkerne, 1 Eßlöffel Kreuzkümmel, 1 gehäufter Teelöffel Sesamsamen
Gemüse: einen halben Becher heißes Wasser mit 1 Prise Safran, 650 g verschieden farbige Tomaten, 1 fein gehackte eingelegte Zitrone, 4 in feine Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln, 1 in feine Ringe geschnittene frische rote Chilischote nach Geschmack
Zum Servieren: 4Eßlöffel Magerjoghurt
Geräte: 1 große und eine kleine Bratpfannen, 1 Schneidebrett, 1 scharfes Messer
Jamie Oliver kocht gern orientalisch
Rezept: Die Auberginen mehrfach einstechen und entweder mit 800 W für 7 Minuten in der Mikrowelle oder alternativ bei 200 °C im Ofen garen bis sie weich und etwas schrumpelig sind. Die Auberginen unbedingt einstechen, da sie sonst explodieren.
Den Couscous in eine Schüssel geben, mit kochendem Wasser übergießen, etwas salzen und abdecken. Das Fleisch etwas flach drücken und mit Salz, Pfeffer und Garam Masala würzen. Das Fleisch in der großen Pfanne mit etwas Olivenöl rundum braun anbraten. Pistazien, Sesam und Kreuzkümmel trocken bei mittlerer Hitze in der kleinen Pfanne goldgelb anrösten und anschließend im Mörser zerstoßen.
Die gegarten Auberginen auf einem Brett der Länge nach durchschneiden und zum Lamm in die Pfanne legen. Das Gemüse auf die Hautseite legen. Das Lamm an den Rand schieben.
Die Tomaten, die Zitrone, die Zwiebeln und Chili mit 2 Eßlöffeln Olivenöl und dem Safranwasser in eine kleine Pfanne geben, einmal aufkochen und abschmecken.
Den Couscous mit einer Gabel auflockern, auf einer Servierplatte verteilen. Die Auberginen noch kurz auf der Fleischseite braten, damit sie den Bratfond aufnehmen. Die Auberginen auf dem Couscous anrichten, das Tomatengemüse samt seiner Sauce darauf anrichten und das Fleisch darauf verteilen. Mit der Kreuzkümmel-Pistazien-Würze bestreuen und mit Koriander und Joghurt servieren.
Dieses Jamie Oliver Gericht lässt sich schnell zubereiten und ist angenehm exotisch.

Wolfsbarsch asiatisch mit Kokosreis und leckerem Gemüse
Fisch
• 4 kleine Wolfsbarsche oder
• Meerbrassen (à etwa 300 g),
• küchenfertig vorbereitet
• 1 Stängel Zitronengras
• 1 daumengroßes Stück Ingwer
• 2 Knoblauchzehen
• 1 Bund Koriandergrün
• 1 frische rote Chilischote
• 2 Frühlingszwiebeln
• 3 EL salzarme Sojasauce,
• plus mehr zum Servieren
• 1 EL Fischsauce
• Sesamöl
• Saft von 2 Limetten
Reis
• 1 Dose (400 g) fettarme Kokosmilch
• 300 g Basmatireis (= Füllung der
• leeren Kokosmilchdose)
Gemüse
• 300 g grüner Spargel
• 200 g Zuckerschoten
• 2 Pak Choi
• Saft von 1 Limette
Los geht’s
Die Fische von beiden Seiten fünfmal bis auf die Gräte einschneiden, rundherum würzen, dann in einen großen Bräter mit hohem Rand legen • 400 ml kochendes Wasser zugießen, den Bräter mit einer doppelten Lage Alufolie verschließen und bei mittlerer bis starker Hitze auf den Herd stellen • Die Kokosmilch, den Reis und 1 Dose kochendes Wasser (mit einem Küchentuch anfassen) in den mittelgroßen Topf geben • Salzen, gut umrühren und zugedeckt etwa 10 Minuten garen, ab und zu umrühren; vom Herd nehmen • Das restliche kochende Wasser in den Schmortopf gießen.
Das Zitronengras von den äußeren Blättern befreien, Ingwer und Knoblauch schälen und alles in der Küchenmaschine grob hacken • Die Korianderstiele (Blätter zur Seite legen), die Chilischote, die geputzten Frühlingszwiebeln, Soja- und Fischsauce, 1 Teelöffel Sesamöl und den Saft von 2 Limetten zugeben, fein hacken und das Dressing in eine Schüssel füllen.
Das Gemüse putzen, den Pak Choi halbieren und alles zusammen in das kochende Wasser im Schmortopf geben • Die Gemüse 2 Minuten garen, abgießen und in 1 Esslöffel Sesamöl und dem Saft von 1 Limette schwenken • Mit Sojasauce abschmecken und mit dem aufgelockerten Reis anrichten • Die Folie von dem Bräter abnehmen, etwas von dem Garsud unter das Dressing rühren, den Fisch mit Dressing überziehen und mit Koriandergrün garniert servieren.

Cajun Garnelen“
Zutaten: Püree: 800 g geschälte und in dünne Streifen gehobelte Süßkartoffeln, 40 g frisch geraspelter Cheddar, Pfeffer, Salz
Garnelen: 16 rohe ungeschälte Garnelen am Rücken aufschneiden und entdarmen, 3 durchgepresste Knoblauchzehen, Olivenöl, 1 gehäufter Eßlöffel Cajun Gewürz, die abgezupften Blätter von 1/2 Bund Thymian, 1 Zitrone
Gemüse: 1 geputzte und in Würfel geschnittene grüne Paprika Schote, 1 geputzte und in Würfel geschnittene rote Paprika Schote, ich habe mich für eine gelbe und eine rote Paprika entschieden, 2 geputzte und in feine Scheiben geschnittene Stangen Sellerie, 5 geputzte und in feine Scheiben geschnittene Frühlingszwiebeln, 1/2 in feine Ringe geschnittene rote Chilischote, 1 große Hand voll TK-Mais, 1 Teelöffel geräuchertes Paprikapulver, Pfeffer, Salz
Geräte: 1 Topf, 1 feuerfeste Form, 1-2 Bratpfannen, 1 Knoblauchpresse, 1 Schneidebrett, 1 scharfes Messer, 1 Küchenmaschine, 1 Sparschäler, 1 Wasserkocher
Jamie Olivers Rezepte sind immer etwas exotisch und meistens sehr lecker
Rezept: Die Süßkartoffeln schälen und in der Küchenmaschine in dünne Scheiben schneiden. Die Kartoffelscheiben in einen Topf geben, salzen und mit heißem Wasser übergießen. Die Süßkartoffeln gar kochen. Zwischenzeitlich die Garnelen am Rücken einschneiden, den Darm entfernen und mit den Kräutern, einem Schuss Olivenöl, dem Cajun Gewürz, dem durchgepressten Knoblauch und den Thymianblättchen mischen. Die Garnelen in der feuerfesten Form nebeneinander legen und scharf anbraten und unter dem Backofengrill zu Ende garen. Ich hab das Ganze in einer Pfanne gebraten.
Jetzt die Paprika mit einem Schuss Olivenöl in eine Pfanne geben und anbraten. Sellerie, Frühlingszwiebeln, Chili und den Mais hinzufügen. Das Gemüse mit geräuchertem Paprikapulver, Pfeffer und Salz würzen
Die Süßkartoffeln abgießen, in den Topf zurückgeben und gründlich stampfen. Den Käse in den Stampf einrühren, mit Salz und Pfeffer mischen und abschmecken. Das Püree auf eine Platte geben, das Gemüse darauf anrichten und mit den Garnelen und Zitronenspalten garnieren.
Gegrillter Thunfisch – eine Art Nizzasalat
Salat
• 350 g grüne und gelbe Bohnen
• gemischt
• ½ Baguette
• 12 schwarze Oliven mit Stein
• 3 bunt gemischte reife Tomaten
• 2 Romanasalatherzen
• 20 g Fetakäse
• 1 Zitrone
Thunfrisch & Dressing
• 1 großes Bund Basilikum
• 6 Sardellenfilets
• Saft von 1 Zitrone
• 4 EL natives Olivenöl extra
• 2 Thunfischsteaks à 200g (2,5cm dick)
• 1 EL Rotweinessig
• 1 geh. TL körniger Senf
• 1 TL flüssiger Honig
Los geht’s:
Die Bohnen nebeneinanderlegen, Stielansätze und Spitzen abschneiden • In dem Topf mit kochendem Wasser bedecken, salzen und zugedeckt garen • Das Baguette in 2 cm dicke Scheiben schneiden, halbieren und in derGrillpfanne von beiden Seiten rösten • 10 kleine Stängel Basilikum zum Dekorieren beiseitelegen • Das restliche Basilikum abzupfen und mit den Sardellen, dem Saft von 1 Zitrone, dem nativen Olivenöl und 1 Schuss Wasser im Mixer pürieren.
Etwa 40 Prozent des Dressings auf eine Servierplatte gießen und beiseitestellen • Den Thunfisch mit weiteren 10 Prozent einreiben und mit Salz und Pfeffer würzen • Das restliche Dressing in einer großen Schüssel mit dem Essig, Senf und Honig verrühren • Die Bohnen abgießen, sobald sie gar sind, die Oliven entsteinen, die Tomaten würfeln und alles sorgfältig in dem Dressing wenden und vermischen.
Den Thunfisch in die heiße Grillpfanne legen und von jeder Seite 2 Minuten grillen, sodass er im Kern noch rosa ist • Den Salat grob zerkleinern und mit den Croûtons auf einem großen Brett anrichten • Bohnen, Oliven und Tomaten darüber verteilen • Die Thunfischsteaks halbieren und auf der Platte mit dem Dressing auftürmen • Mit dem restlichen Basilikum und dem zerbröckelten Fetakäse bestreuen und mit Zitronenspalten servieren.

Dorade marokkanisch
Zutaten: Fisch: 4 küchenfertige Doraden, Olivenöl, 150 ml kochendes Wasser mit 1 Prise Safran, 4 geputzte und in dünne Scheiben geschnittene Frühlingszwiebeln, etwas frischer Thymian, 1 Teelöffel Harissa
Couscous und Salsa: 1 Becher Couscous (3oo g) und 2 Becher kochendes Wasser, 1 eingelegte Zitrone, 70 g getrocknete Aprikosen, 6 eingelegte Paprika aus dem Glas, die abgezupften Blätter von 1 Bund Koriander, 1 halbierter Granatapfel (1 Hälfte pressen, die andere entkernen)
Zum Servieren: 2 Eßlöffel Pistazienkerne, 1 Eßlöffel Sesamsamen, 4 gehäufte Eßlöffel Magermilchjoghurt, 1 Teelöffel Rosenwasser, etwas Harissa
Geräte: 1 Küchenmaschine, 1 Schneidebrett, 1 scharfes Messer, 1 Bratpfanne
Jamie Oliver kocht viel mit Kräutern und Gewürzen
Rezept: Zunächst die Pistazien mit dem Sesam etwa eine Minute in einer Pfanne anrösten. Die Brassen auf beiden Seiten mehrfach kreuzweise bis auf die Gräten einschneiden und mit Pfeffer und Salz würzen. In die heiße Pfanne etwas Öl geben und den Fisch etwa drei Minuten von jeder Seite braten.
Den Couscous in eine Schüssel geben und mit heißem Wasser übergießen, salzen und abdecken.
Die Zitrone, die eingelegten Paprika, die Aprikosen und die Hälfte der Korianderblätter in der Küchenmaschine fein hacken, in eine Schüssel geben, den Granatapfelsaft hinzugeben und abschmecken.
Die Frühlingszwiebelringe, die Thymianblättchen, die Harissapaste und das Safranwasser in die Pfanne zu den Doraden geben. Ein Stück Pergamentpapier zerknüllen anfeuchten und den Fisch damit abdecken.
Den Joghurt mit Rosenwasser und etwas Harissa verrühren. Den Couscous auflockern, auf einer Platte anrichten, die Salsa darauf verteilen, den Fisch darauf setzten und den Bratensaft darauf verteilen. Den den gerösteten Pistazien und Saesam bestreuen. Mit Korianderblättern und Granatapfelsamen bestreuen und mit dem Joghurt servieren.

Miesmuscheln Marokkanisch, Tomaten-Toasts & Gurkensalat
Einen großen Bräter auf kleine Wärme erhitzen und in 2 El Olivenöl 3 durchgepresste Zehen Knoblauch und 2 geh. Tl Harissa anschwitzen.

2 Dosen stückige Tomaten zusammen mit 1/2 Bund Koriandergrün, 1/2 Salzzitrone, Salz, Pfeffer und etwas Safran in einem Mixer pürieren und in den Bräter gießen.
Alles zusammen aufkochen und die geputzten Muschen zugeben.
Mit Alufolie abdecken und köcheln lassen, bis sich die Muscheln geöffnet haben.
Zwischenzeitlich ein Chiabatta in dicke Scheiben bzw. längs vierteln und in einer Grillpfanne ohne Fett rösten
und mit einer halbierten Knoblauchzehe einreiben.

Reis mit Fisch & Eiern,Bohnen, Mangold & Chilijoghurt
KEDGEREE:
2 large eggs
4 fresh bay leaves
400g of any undyed smoked
white fish fillets, scaled and
pin-boned
1 thumb-sized piece of ginger
1/2 fresh red chilli
1 bunch of spring onions
1 bunch of fresh coriander
2 heaped tsp mustard seeds
2 heaped tsp turmeric
olive oil
2x 250g packs of brown
cooked rice
300g frozen peas
1 lemon

GREENS:
200g fine green beans
1 big bunch of chard
1 tbsp extra virgin olive oil
1/2 a lemon

YOGHURT:
3 tbsp fat-free natural yoghurt
1 tbsp sweet chilli sauce
1/2 a lemon

Directions
The Key to 15 minute meals is having everything ready before you begin.

* Ingredients out, * Kettle boiled, * Large frying pan, on high heat, * Large casserole pan, on medium heat, * Medium Lidded pan, on medium heat

START COOKING
1. Fill the frying pan with boiling water, add the eggs, bay leaves and smoked fish, then reduce to a simmer. Refill and boil the kettle.

2. Finely chop or slice the peeled ginger, chilli, trimmed spring onions and coriander (reserving
a few leaves).

3. Put the mustard seeds and turmeric into the casserole pan with 1 tablespoon of olive oil, and when they pop, scrape in the chopped veg from the board, stirring regularly.

4. Line the beans up and cut off the stalks, put into the medium pan with a pinch of salt, then cover with boiling water and the lid.

5. Line up your chard leaves, cut off and slice the stalks and add the stalks to the beans.

6. Stir the cooked rice, peas and the juice from 1 lemon into the casserole pan.

7. Add the chard leaves to the beans for a minute.

8. Ripple the yoghurt, chilli sauce and the juice of 1/2 a lemon together in a bowl.

9. Drain the greens and leave to steam dry ~ Use a fish slice to remove the smoked fish from the pan, flake it into the rice, discarding the skin, stir and mix up beautifully, then season to taste

10. Peel the eggs under the cold tap and cut into quarters, place around the kedgeree pan and scatter over the reserved coriander leaves.

11. Dress the greens on a board with the extra virgin olive oil and lemon juice, then season to taste and serve.

Chorizo-Tintenfisch
Zutaten: Couscous: 4 geputzte Frühlingszwiebeln, 100 g gewaschener und geputzter junger Spinat, der größte Teil der Blätter eines Bunds Minze, 1 Becher Couscous (300 g), 2 Becher heißes Wasser, Salz, 1 Zitrone
Chorizo und Tintenfisch: 400 g gründlich geputzte Mini-Kalmare, 80 g Chorizo, Olivenöl, 2 geputzte und in dünne Streifen geschnittene verschieden farbige Paprikaschoten, 1 Eßlöffel flüssiger Honig, Sherryessig, 2 gehackte oder durchgepresste Knoblauchzehen, 8-10 schwarze Oliven mit Stein,
Garnitur: 50 g zerbröselter Feta, 1 gehäufter Teelöffel Harissa, 4 Eßlöffel Magermilchjoghurt
Geräte: 1 Bratpfanne, 1 Schneidebrett, 1 scharfes Messer
Jamie Oliver kombiniert gerne Ungewöhnliches und verbindet das Ganze mit Kräutern
Rezept: Die geputzten Frühlingszwiebeln, den gewaschenen Spinat und ein Großteil der Minzeblättchen mit Salz und Pfeffer in der Küchenmaschine pürieren. Das Messer aus der Küchenmaschine nehmen und den Couscous hinzufügen. Mit dem Wasser auffüllen, abdecken und quellen lassen.
Die Tintenfischtuben aufschneiden, und auf der Innenseite mit einem Messer sauber kratzen, trocken tupfen und rautenförmig einritzen und in Streifen schneiden. Die Fangarme grob zerteilen. Die spanische Wurst in Scheiben schneiden.
Die Pfanne erhitzen, Olivenöl hineingeben und die Wurst darin anbraten. Danach die in Streifen geschnittene Paprika hinzufügen. Nach ungefähr 4 Minuten den Tintenfisch, den Honig und den Sherryessig hinzugeben. Den Knoblauch hinzugeben und noch einige Minuten weiter rühren, bis alles gegart ist.
Den Couscous mit einer Gabel auflockern, Saft eine halben Zitrone unterrühren. Den Couscous auf eine Platte geben, Tintenfisch und Chorizo drauf anrichten. Feta darüber zerbröseln und mit den restlichen Minzeblättchen garnieren.
Den Joghurt mit dem Harissa vermischen und zu Chorizo und Tintenfisch servieren.
Prächtiger Fischtopf mit Safransoße & Knoblauchbrot
4 Personen/516 kcal
Knoblauchbrot 1 Ciabatta 3-4 Knoblauchzehen einige Zweige frischer Zitronenthymian 1 EL natives Olivenöl extra

Fischtopf 1 Fenchelknolle 4 Sardellenfilets 4 Frühlingszwiebeln½-1 frische rote Chilischote Olivenöl 2 Knoblauchzehen 125 ml Weißwein 700 g passierte Tomaten 1 kleiner Bund Basilikum 400 g gemischte Fischfilets, sorgfältig entgrätet (etwa Seeteufel, Rotbarbe, Petersfisch, Wolfsbarsch und Wittling) 400 g Mies-und Venusmuscheln, abgebürstet und entbartet 4 rohe, ungeschälte Riesengarnelen

Soße 1 Knoblauchzehe 1 Prise Safran 3 geh. El Magermilchjoghurt Saft von ½ Zitrone

Zutaten bereitstellen Wasser aufkochen Backofen auf 220 °C vorheizen Küchenmaschine (Flügelmesser) Schmortopf mit Deckel, mittlere Hitze
Los geht’s: Die Ciabatta kreuzweise tief einschneiden. Den ungeschälten Knoblauch über das Brot pressen, den Thymian dazugeben, salzen und pfeffern und mit dem nativen Olivenöl beträufeln. Alles zusammen sorgfältig in die Einschnitte reiben, anschließend das Brot im Ofen aufbacken, bis es schön knusprig ist. Den Fenchel halbieren (das zarte Kraut zur Seite legen) und mit den Sardellen, den geputzten Frühlingszwiebeln und dem Chili in der Küchenmaschine fein hacken. Die Mischung mit 2 Esslöffel Olivenöl in dem Schmortopf bei starker Hitze anschwitzen; regelmäßig umrühren. Die beiden Knoblauchzehen ungeschält hineinpressen, dann den Wein zugießen und verkochen lassen. Die passierten Tomaten und 350 ml kochendes Wasser untermischen, den größten Teil des Basilikums hineinzupfen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die verschiedenen Fischsorten in je 4 gleich große Stücke schneiden, sämtliches Seafood in die Suppe geben (geöffnete Muscheln, die sich auf Klopfen nicht schließen, wegwerfen) und zugedeckt garen. Für die Soße den Knoblauch schälen und mit 1 Prise Salz und dem Safran im Mörser zerstoßen, dann das Joghurt und 1 Spritzer Zitronensaft einarbeiten. Sobald sich die Muscheln geöffnet haben (Muscheln, die sich nicht öffnen, wegwerfen), ist auch der Fisch gar (nach etwa 4 Minuten).

Die Suppe abschmecken, mit dem restlichen Basilikum und dem Fenchelgrün aufhübschen und mit der Safransoße und dem Knoblauchbrot servieren.
Koh-Samui-Salat mit Chili-Tofu & Thai Nudeln

Zutaten:
300 g Reisnudeln
1 Knoblauzehe
1 Daumengroßes Stück Ingwer
6 Kirschtomaten
1 frische Chilischote
1/2 Bund Basilikum
1 geh. TL brauner Zucker
3 EL Fischsauce
2 EL Sesamöl
3 Limetten
1 Bund Radieschen
2 Karotten
1/2 Salatgurke
1 Fenchelknolle
1/2 Kohl
100 g gegarte Garnelen

Garnitur:
100 g Erdnüsse
2 EL Sesamsamen
3 getrocknete Kaffirlimettenblätter
1 Bund frische Minze
350 g Tofu
1 EL süße Chilisauce
1 Limette
Zubereitung:
Die Nudeln in einer Schüssel mit kochenedem Wasser übergießen und durchrühren | In der Bratpfanne die Erdnüsse und Sasamsamen im Sesamöl schwenken, die Kaffirlimettenblätter zerrupfen und hinein geben und alles leicht anrösten | Knoblauch, Ingwer, Tomaten, Chili, Basilikum, Zucker, Fischsauce, Sesamöl und Saft von 3 Limetten in die Küchenmaschine geben und pürieren – das wird das Dressing.

Radieschen, Karotten, Gurke, Fenchel, Kohl mit der Küchenmaschine feinblättrig schneiden. Dann kommt alles mit dem Dressing in eine Schüssel oder ein einen Bräter und wird kräftig durchgemischt – das Dressing darf so richtig in das Gemüse hinein gedrückt werden.

Die Nudeln abtropfen lassen und mit den Garnelen unter den Salat mengen | Minzeblätter grob gehackt dazu geben | Tofu schneiden, auf dem Salat anrichten und mit Chilisauce beträufeln | mit Nüssen bestreuen …. und GENIESSEN!
Pasta mit Pesto und Rosmarin-Hähnchen
Hähnchen
2
Hähnchenbrustfilets
2 Zweige
Rosmarin
2 EL
Rapsöl
2
Knoblauchzehen
8
Kirschtomaten
Pasta & Pesto
1 Bund
Basilikum
50 g
blanchierte Mandeln
50 g
Parmesan
2 EL
Olivenöl
1
Zitrone
1
Knoblauchzehe
300 g
Bandnudeln
200 g
junger Spinat frisch
Salz
Pfeffer

1
Die Hähnchenbrustfilets auf einem großen Stück Pergament mit Salz, Pfeffer und dem abgezupften Rosmarin bestreuen. In das Papier einschlagen und mit dem Nudelholz auf eine Dicke von 1,5 cm klopfen. In dem Rapsöl zusammen mit den ungeschälten, angedrückten Knoblauchzehen in der Pfanne auf beiden Seiten 3-4 min. braten. (Sollte das Fleisch noch nicht ganz gar sein, im Ofen weitergaren)
2
Die Basilikumblätter, mit Mandeln, Parmesan, Olivenöl, Saft der Zitrone und der durchgepressten Knoblauchzehe in der Küchenmaschine pürieren, mit Öl und eventuell einem Schuss Wasser weich pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Nudeln nach Packungsanweisung in Salzwasser garen.
3
Den Spinat kurz vor Ende der Garzeit zu den Nudeln geben und einfallen lassen. Die Nudel-Spinatmischung abgießen. Die Kirschtomaten halbieren und unter die Nudeln schwenken. Das Pesto zu der Nudel-Gemüsemischung geben und durchmengen. Auf einer Servierplatte anrichten anrichten, das Fleisch in Stücke schneiden und über den Nudeln drapieren. Guten Appetit 🙂
Maritime Pasta, Sizilianischer Fenchelsalat
Breadcrumbs
2 slices of rustic bread (60g)
2 cloves of garlic
extra virgin olive oil
Pasta
320g dried linguine
1 fresh red chilli
4 anchovy fillets
1 good pinch of ground cinnamon
1 pinch of saffron
360g raw peeled tiger prawns
2 cloves of garlic
500g passata
1 lemon
30g Parmesan cheese
a couple of sprigs of fresh basil
Salad
1 bulb of fennel
½ a celery heart
1 bunch of fresh mint
1 lemon

Recipe Part 1
Put the bread and peeled garlic into the processor with 1 tablespoon of oil and blitz into breadcrumbs • Toast these in the large frying pan until golden, tossing regularly
• Put the pasta into the large pan, cover with boiling salted water and cook according to packet instructions
• Swap to the fine slicer in your processor and slice the halved fennel, trimmed celery, the top leafy half of the mint and the whole lemon
• Tip into a serving bowl and toss with 1 tablespoon of oil and a pinch of salt and pepper
Recipe Part 2
• Tip the breadcrumbs into a small bowl and put the pan back on a low heat
• Finely chop the chilli and put into the frying pan with the anchovies and a little of their oil, the cinnamon, saffron and prawns, then turn up the heat
• Squash in the unpeeled garlic through a garlic crusher, add the passata and bring to the boil
Recipe Part 3
• Squeeze the lemon juice into the frying pan, then use tongs to transfer the spaghetti straight into the sauce
• Finely grate in the Parmesan, toss to coat, then season to taste
• Transfer the pasta to a platter, loosening with a splash of cooking water, if needed, pick over the basil leaves and serve with the breadcrumbs and salad on the side

Penne mit Mandel-Pesto, Bohnen und Rosmarin-Hähnchen

Für das Hähnchen:
• 2 Hähnchenbrüste a 180 – 200 g
• 1 TL Fenchelsamen
• 2 Zweige Rosmarin
• 1 Chillischote, halbiert
• 2 Knoblauchzehen, geschält und angedrückt
• 2 EL Olivenölr
• 30 g Butter
• Salz und Pfeffer
Für die Pasta & Pesto
• 200 g Penne
• 200 g feine grüne Bohnen
• 10 Kirschtomaten
• 1 Bund Basilikum
• 50 g blanchierte Mandeln
• 50 g Parmesan, plus etwas zum Servieren
• 1 Knoblauchzehe
• Saft 1/2 Zitrone
• 4 EL Olivenöl
• Salz und Pfeffer

Die Basilikumblätter zupfen, die Zwiebel fein würfeln, die Bohnen putzen, die Chillischote halbieren, entkernen und fein würfeln, die Kirschtomaten halbieren sowie die Rosmarinblätter fein hacken. Den Parmesan in kleine Stücke schneiden, die später problemlos in den Mixer passen. Etwas Parmesan reiben, um es später über die Penne zu geben.
Für das Pesto den Basilikum, Parmesan, Mandeln, Knoblauchzehe, Zitronensaft und Olivenöl in den Mixer geben und bis zur gewünschten Konsistenz mixen. Ich mag es, wenn es nicht zu fein wird. Sollte das Pesto zu fest sein, noch etwas Olivenöl hinzufügen.
Eine Pfanne auf kleiner Hitze aufsetzen, heiß werden lassen, etwas Olivenöl hineingeben und die Zwiebelwürfel langsam (sie sollten keine Farbe annehmen) andünsten. Sobald sie weich sind, mit ganz wenig Salz und einer Prise Zucker würzen, 1 weitere Minuten andünsten lassen und dann die Kirschtomaten hinzufügen und ein paar Mal durchschwenken.
Während die Zwiebelwürfel angedünstet werden, die Bohnen in kochendem Wasser (ungesalzen) 8 Minuten kochen, abgießen und in die Pfanne zu den Zwiebeln und Tomaten geben. Gut durchschwenken, mit Salz und Pfeffer abschmecken und warm stellen.
Die Hähnchenbrust mit Olivenöl bestreichen und mit Salz und den Fenchelsamen würzen. Die Fenchelsamen sorgfältig auf dem Fleisch verstreichen, sie bleiben durch das Olivenöl haften. Eine Pfanne auf mittlerer Hitze aufstellen, heiß werden lassen und die Hähnchenbrüste auf beiden Seiten 3-4 Minuten anbraten.
Die Hitze etwas reduzieren, die Butter und die Rosmarinnadeln, Chilli und Knoblauch in die Pfanne geben und das Fleisch in der Pfanne gar ziehen lassen. Zwischendurch wenden und das Fleisch mit einem Löffel immer wieder mit der Butter übergießen (arrosieren). Die endgültige Garzeit hängt natürlich von der Dicke der Hähnchenbrust ab. Sobald sie gar sind, mit Pfeffer würzen und warm beiseite stellen.
Währenddessen die Penne nach Packungsanleitung gar kochen, abgießen und einen großen Becher mit Kochwasser aufheben. Die Penne zusammen mit den Bohnen und Tomaten in eine große Pfanne geben und das Pesto hinzufügen. Gut durchschwenken und bei Bedarf etwas vom dem Kochwasser in die Pfanne geben, die Penne saugen das Pesto gut auf.
Die Penne auf einem Teller anrichten und mit etwas Parmesan bestreuen. Das in Scheiben geschnittene Huhn über die Penne verteilen.

Krebsbolognese mit knackigem Fenchelsalat
Pasta & Sauce
• 1 Möhre
• ½–1 frische rote Chilischote
• 2 Frühlingszwiebeln
• 2 Knoblauchzehen
• 1 geh. TL Fenchelsamen
• 2 Sardellenfilets
• ½ Bund Basilikum
• 2 Fenchelknollen
• Olivenöl
• 320 g Spaghetti
• 1 Bio-Zitrone
• 300 g ausgelöstes Taschenkrebsfleisch
• (braunes und weißes)
• Weißwein
• 700 g passierte Tomaten
Salat
• 2 Romanasalatherzen
• ½ Bund frische Minze
• Saft von 1 Zitrone
• Parmesan
• 1 EL natives Olivenöl extra
Los geht’s
Die geschälte Möhre, die Chilischote und die geputzten Frühlingszwiebeln halbieren und mit dem geschälten Knoblauch, Fenchelsamen, Sardellen, Basilikumstielen und den Fenchelstängeln (die Knollen mit dem zarten Grün beiseitelegen) in der Küchenmaschine fein hacken • Das Gemüse in dem Schmortopf mit 1 Esslöffel Olivenöl unter häufigem Rühren anschwitzen • Die Spaghetti in den großen Topf geben, mit kochendem Wasser bedecken, salzen und nach Packungsanweisung al dente garen.
Die Zitronenschale über dem Gemüse abreiben • Das braune Krebsfleisch, 1 Schuss Weißwein und die passierten Tomaten hinzufügen, umrühren und die Sauce zugedeckt köcheln lassen • Die Fenchelknollen halbieren, den Salat von den Strünken befreien, beides in der Küchenmaschine in Streifen schneiden und in eine Salatschüssel füllen • Die Minzeblätter in Streifen schneiden und mit je 1 Prise Salz und Pfeffer, dem Saft der Zitrone und ein paar Parmesanspänen zum Salat geben.
Die Basilikumblätter hacken und mit dem weißen Krebsfleisch und dem Saft der abgeriebenen Zitrone zur Sauce geben • Die Sauce mit etwas Spaghettiwasser verdünnen, die Spaghetti abgießen und in eine große Schüssel füllen • Mit der Sauce übergießen, mit dem restlichen Basilikum bestreuen und sofort mit dem Fenchelsalat servieren • Pasta und Sauce bei Tisch durchmischen und den Salat mit dem nativen Olivenöl beträufeln.
Fusilli mit Wurst und sahniger Gartensalat
Zutaten: Nudeln: 4 magere grobe Bratwürste, Olivenöl, 1 geschälte und halbierte große rote Zwiebel, 1 gehäufter Teelöffel Fenchelsamen, 4 eingelegte rote Paprikaschoten aus dem Glas, die Nadeln von 4 Zweigen Rosmarin, 4 Knoblauchzehen, 320 g Fusilli, 3 Eßlöffel dickflüssiger Balsamico-Essig plus etwas zum Servieren, 350 g passierte Tomaten, Salz, Pfeffer
Salat: 1 kleiner Kopf Salat, 100 g geputzter junger Spinat oder Rucola,1 Schälchen Kresse, 2 Teelöffel Senf, 3 Eßlöffel Magermilchjoghurt, Saft von 1 Zitrone, 1 Bund Schnittlauch
Geräte: 1 Grillpfanne, 1 Pfanne, 1 Schneidebrett, 1 scharfes Messer, 1 Küchenmaschine, 1 Knoblauchpresse, 1 Wasserkocher
Fusilli mit Wurst und sahniger Gartensalat ist ein schnelles Gericht von Jamie Oliver
Rezept: Für Jamie Olivers „Fusilli mit Wurst“ als erstes die Würste der Länge nach aufschneiden, die Schnittfläche mit Olivenöl bestreichen und in der vorgeheizten Grillpfanne knusprig braten. Damit die komplett knusprig werden und nicht verbrennen, regelmäßig wenden. Die Zwiebelhälften, die Fenchelsamen, die eingelegten Paprikaschoten, die Hälfte der Rosmarinnadeln, Pfeffer und Salz in die Küchenmaschine geben und hacken. Danach alles mit einem Eßlöffel Olivenöl und den durchgedrückten Knoblauchzehen in eine vorgeheizte Pfanne geben und unter rühren anschwitzen.
Die Nudeln in einen Topf mit heißem Wasser und etwas Salz nach Packungsanleitung garen. Die passierten Tomaten und den Balsamico Essig zu dem angeschwitzten Gemüse in der Pfanne geben. Den Salat der Länge nach in Spalten schneiden und mit dem Spinat oder dem Rucola auf einem Teller anrichten. Die Kresse darüber streuen. Die restlichen Rosmarinnadeln in die Pfanne zu den Würsten geben und durchschwenken.
Senf, Joghurt und Zitronensaft mit Pfeffer und Salz zu einem Dressing mischen. Die Hälfte der Schnittlauchröllchen dazugeben und das Dressing über den Salat geben. Die Nudeln abgießen und dabei eine Tasse Kochwasser auffangen. Die Nudeln unter die Sauce mischen, falls nötig etwas Kochwasser einrühren und nochmals abschmecken. Die Nudeln auf einer Platte anrichten, mit den restlichen Schnittlauchröllchen bestreuen und mit den gehackten Würsten darüber geben und mit etwas Balsamico beträufeln.

Chorizo-Carbonara – Katalanischer Salat
4 Personen/603 kcal

Salat 25 g Pinienkerne 1 roter Chicorée 1 weißer Chicorée 2 Clementinen 100 g junger Spinat 4 Stängel Minze 50 g Manchego-Käse 2 EL Sherryessig 2 EL natives Olivenöl extra 1 TL flüssiger Honig Pasta 320 g Penne 70 g Chorizo½-1 frische rote Chilischote 2 Zweige frischer Rosmarin Olivenöl 4 Knoblauchzehen 1 großes Ei½ Zitrone 2 geh. EL Magermilchjoghurt

Zutaten bereitstellen Wasser aufkochen Große Bratpfanne, mittlere Hitze Großer Topf mit Deckel, starke Hitze
Los geht’s: Die Pinienkerne einige Minuten in der Pfanne rösten und die Pfanne dabei häufig schwenken. Die Penne in den Topf geben, mit kochendem Wasser bedecken, salzen und nach Packungsanweisung garen. Die Chicoréeblätter ablösen und in eine Schüssel füllen. Die Clementinen schälen, in feine Scheiben schneiden und mit dem Spinat zum Chicorée geben. Die Minzeblätter darüber streuen, etwas Käse darüber hobeln und die Pinienkerne dazugeben. Die Pfanne bei mittlerer Hitze wieder auf die Herdplatte stellen.

Aus Sherryessig, nativem Olivenöl extra und Honig ein Dressing herstellen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Chorizo in dünne Scheiben schneiden, mit Chili, Rosmarinnadeln, 1 Teelöffel Olivenöl, 1 Prise Pfeffer und der ungeschält durchgepressten Knoblauchzehe in der Pfanne rundherum anbräunen.

Den restlichen Käse reiben und in einer kleinen Schüssel mit Ei, Zitronensaft und Joghurt verrühren. Die Nudeln abgießen und dabei eine Tasse Kochwasser auffangen. Die Nudeln mit der cremigen Soße zur Wurst in die Pfanne geben, alles gut durchmischen. Falls nötig, mit etwas Kochwasser auflockern und noch einmal abschmecken. Den Salat mit dem Dressing anmachen und zur Pasta servieren.
Penne mit Kürbis
Für 4 Personen:
• 1/2 Liter Gemüsbrühe
• 1 Butternutkürbis
• 1 Zwiebel
• 1 Knoblauchzehe
• 1 kleine getrocknete rote Chilischote
• 400 Gramm Kichererbsen (aus der Dose/Glas) oder 200 Gramm trockene
• 1 TL Fenchelsamen
• 1/2 Bund Salbei
• 320 Gramm Penne
1. Die trockenen Kichererbsen über Nacht einweichen und 45 Minuten kochen.
2. Von einem Butternut-Kürbis den oberen Teil abschneiden, den Stilansatz entfernen und grob würfeln.
3. Die Kürbisstücke mit dem Salbei, einer Zwiebel, den Fenchelsamen und 1 Knoblauchzehe in der Küchenmaschine (Messereinsatz) zerkleinern.
4. Die Kichererbsen mit dem Kürbisklein und der Gemüsebrühe in einem Topf geben und zum kochen bringen. Öfters umrühren.
5. Die Nudeln garen.
6. Die Pastasauce mit einem Pürierstab vollständig oder nur teilweise pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
7. Die Nudeln gut mit der Sauce vermischen, noch einmal abschmecken und mit geriebenem ‘Käse’ (Montanero) und gehackter Petersilie bestreut servieren.

Pasta und Sardellen mit Tomatensalat und einem cremigen Dressing
Pasta
320 g Spaghetti
300 g langstieliger Brokkoli
½–1 frische rote Chilischote
8 Sardellenfilets
4 Knoblauchzehen
2 Zweige frischer Rosmarin
1 Zitrone
Parmesan (nach Belieben)
Salat
500 g bunt gemischte reife Tomaten
einige Stängel Basilikum
natives Olivenöl extra
1 EL Balsamico-Essig
1 Bio-Zitrone
125 g fettarmer Hüttenkäse
Los geht’s
Die Spaghetti in den Topf geben, mit kochendem Wasser bedecken, salzen und nach Packungsanweisung al dente garen • Die Tomaten grob hacken und in eine Schüssel füllen • Die Basilikumblätter in Stücke reißen (ein paar Blätter zum Garnieren aufheben), mit 1 Esslöffel Olivenöl und dem Balsamico verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken, dann unter die Tomaten heben • Die Zitronenschale in eine kleine dekorative Servierschüssel reiben, den Saft von ½ Zitrone und den Hüttenkäse unterrühren, die Tomaten darauf anrichten und mit dem restlichen Basilikum bestreuen.
Den Brokkoli putzen und die Stiele der Länge nach halbieren • Die Chilischote fein schneiden • Die Wärmezufuhr unter dem Bräter auf mittlere Hitze erhöhen und die Chilischote mit 4 Esslöffeln Öl, den Sardellen, dem durchgepressten Knoblauch, den abgestreiften Rosmarinnadeln und dem Brokkoli hineingeben • 1 Schuss Spaghettiwasser hinzufügen und das Ganze mit einer Zange vermischen.
Die Spaghetti abgießen (dabei eine Tasse Kochwasser auffangen) und mit dem Inhalt des Bräters mischen • Zitronensaft und gegebenenfalls etwas Spaghettiwasser hinzufügen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, nach Belieben etwas Parmesan darüberreiben und mit dem Salat servieren.
Nudeln mit Huhn und Tomatensauce nach Jägerart
Nudeln mit Huhn und Tomatensauce nach Jägerart

400 g Hähnchenbrust
250 g Pilze (Champignons und/oder Austernpilze)
4 Scheiben Bacon
2 rote Paprika aus dem Glas
400 ml passierte Tomaten
1/2 Bund Basilikum
50 ml Rotwein
Rosmarin

250 g Nudeln
Parmesan

Die Hähnchenbrust waschen und trocken tupfen und in Würfel schneiden.
Die Pilze in grobe Stücke schneiden.
Bacon in dünne Streifen schneiden, Paprika abtropfen lassen und in kleine Stücke schneiden.

Das Hähnchen in einer Pfanne mit etwas Öl anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen.
Pilze, Rosmarin und Paprika zum Hähnchen geben und so lange braten, bis der Schinken etwas Farbe angenommen hat und das Fleisch schön goldbraun ist. Mit dem Rotwein ablöschen und die passierten Tomaten zugeben.

In der Zwischenzeit die Nudeln in ausreichend Salzwasser gar kochen.

Basilikum in feine Streifen schneiden.

Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken, vom Herd nehmen und das Basilikum unterrühren.
Die Nudeln abgießen und sofort unter die Sauce mischen, auf Tellern anrichten und mit Parmesan bestreuen und genießen.
Gnocchi und Wurst: Kohlsalat mit Bohnen
Gnocchi
• 4 magere grobe Bratwürste mit Chili
• 2 TL Fenchelsamen
• 2 Zweige frischer Rosmarin
• 125ml Rotwein
• 200g langstieliger Brokkoli
• 700g passierte Tomaten
• 400g Gnocchi
Salat
• 2 Scheiben durchwachsener Räucherspeck
• Olivenöl
• 40g blanchierte Haselnusskerne
• 1 TL Ahornsirup oder flüssiger Honig
• 200g feine grüne Bohnen
• 300g gemischte Blattgemüse (z.B. Grünkohl, Mangold, Schwarzkohl, Spitzkohl)
• 1 1/2 EL natives Olivenöl extra
• 1 1/2 Sherryessig
Los geht’s:
Das Wurstbrät aus der Pelle in den Schmortopf drücken, Fenchelsamen und Rosmarinnadeln hinzufügen und das Fleisch unter Rühren krümelig braten • Den Speck in feine Streifen schneiden, mit 1 Teelöffel Olivenöl und den Haselnüssen in der Pfanne goldbraun braten • Sirup oder Honig unterrühren und vom Herd nehmen.
Die Bohnen nebeneinanderlegen, Stielansätze kappen; Bohnen in den Topf geben, mit kochendem Wasser bedecken, salzen und zugedeckt 4 Minuten kochen • Das Blattgemüse (größere Blätter in Stücke reißen) dazugeben • Den Wein in die Wurstpfanne gießen und einkochen lassen • Sobald das Gemüse gar ist, mit einem Schaumlöffel aus dem Topf heben und in einem Sieb abtropfen lassen • Den Topf mit dem Kochwasser auf der Herdplatte stehen lassen • Die Brokkoliröschen zur Wurst geben, die Stiele in Scheiben schneiden und zusammen mit den passierten Tomaten hinzufügen.
Die Gnocchi einige Minuten zugedeckt im Gemüsewasser garen, bis sie an die Oberfläche steigen • In einer Servierschüssel aus nativem Olivenöl, Essig sowie je 1 Prise Salz und Pfeffer ein Dressing anrühren, das abgetropfte Gemüse hineingeben und durchmischen • Den Salat zum Schluss mit den Haselnüssen und dem Räucherspeck bestreuen • Die Gnocchi mit einem Schaumlöffel aus dem Topf heben, mit der Sauce.

Fettuccine mit Forelle, Spargel und Erbsen
Pasta
• 1 kleines Bund Frühlingszwiebeln
• 300 g grüner Spargel
• Olivenöl
• 300 g Tiefkühlerbsen
• 1 Bund frische Minze
• 1 EL Mehl
• 500 ml fettarme Milch
• 320 g Fettuccine
• 250 g geräucherte Forelle
• Parmesan zum Servieren
Salat & Dressing
• 1 roter Chicorée
• 1 weißer Chicorée
• 1 Romanasalatherz
• einige Stängel frischer Estragon
• 2 geh. TL Dijonsenf
• 1 TL flüssiger Honig
• 1 EL natives Olivenöl extra
• 1 Zitrone
• 1 geh. EL Magermilchjoghurt
Los geht’s
Frühlingszwiebeln und Spargel putzen, grob zerkleinern (die Spargelspitzen ganz lassen und beiseitelegen) und mit 2 Esslöffeln Öl und den Erbsen in den mittelgroßen Topf geben • Den Großteil der Minzeblätter grob hacken (ein paar für den Salat aufheben) und zum Gemüse geben • Das Mehl einrühren, die Milch angießen, aufkochen und köcheln lassen • Die Nudeln in den großen Topf geben, mit kochendem Wasser bedecken, salzen und nach Packungsanweisung garen.
Chicorée und Salat in schmale Spalten schneiden und in eine Servierschüssel füllen • Die Estragon- und die restlichen Minzeblätter hineinzupfen • Aus Senf, Honig, nativem Olivenöl, dem Saft von ½ Zitrone, Joghurt, Salz und Pfeffer ein Dressing herstellen.
Die Spargelsauce mit dem Pürierstab durchmixen • Die Temperatur herunterschalten, die klein gezupfte Forelle und die Spargelspitzen in die Sauce geben und einige Minuten köcheln lassen • Den Saft der zweiten Zitronenhälfte hineinpressen und noch einmal abschmecken • Die Nudeln abgießen (dabei eine Tasse Kochwasser auffangen) und mit der Sauce mischen • Ist die Sauce zu dick, etwas Nudelwasser hinzufügen • Die Fettuccine mit Parmesan bestreuen und mit dem Salat servieren • Den Salat erst bei Tisch anmachen.
Thunfisch Pasta mit Tomaten und Salsa Verde
Zutaten: Pasta und Thunfisch: 320 g Conchiglie (Muschelnudeln), 8 schwarze Oliven mit Stein, 400 g bunte reife Tomaten, 4 eingelegte Paprikaschoten aus dem Glas, 70 g geputzter und grob gehackter Rucola, 4 Thunfischfilets à 120 g, 1 Teelöffel getrockneter Oregano, 1 Teelöffel Fenchelsamen, Olivenöl, 1 frische rote Chilischote, 20 g frischer Parmesan, 1 Zitrone
Salsa Verde: die Blätter von 1 großen Bund frischer Minze, die Blätter von 1 großen Bund glatter Petersilie, Saft von 1 Zitrone, 2 Sardellenfilets, 2 Teelöffel abgetropfte Kapern, 1 Knoblauchzehe, 4 Eßlöffel bestes Olivenöl, 1 gehäufter Teelöffel Senf, 1 Eßlöffel Weißweinessig
Geräte: 1 Schneidebrett, 1 Pfanne, 1 Messer, 1 Wasserkocher, 1 Topf, 1 Mixer, 1 Sparschäler
Thunfisch Pasta mit Tomaten und Salsa Verde ist ein leckeres sommerliches Gericht, dass im Hand umdrehen auf dem Tisch steht
Rezept: Für die Thunfisch Pasta heißes Wasser in einen Topf geben, Salz hinzufügen und die Nudeln darin nach Anweisung kochen. Die Minz- und Petersilienblätter in einen Mixer geben, die Zitrone darüber pressen, alle weiteren Salsa Zutaten hinzugeben und pürieren. Zwei Eßlöffel Wasser hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und beiseite stellen.
Die Oliven entkernen, die Tomaten und die Paprika in Stücke schneiden und alles mit dem Rucola vermischen und in eine Schüssel füllen. Die Thunfischsteaks mit Salz, Pfeffer, Oregano und Fenchelsamen einreiben, mit Olivenöl beträufeln und auf jeder Seite etwa 90 Sekunden in einer vorgeheizten Pfanne braten. Die Nudeln abgießen, dabei eine Tasse Kochwasser auffangen. Die Nudeln mit der Tomatenmischung und der Hälfte der Salsa Verde vermischen. Bei Bedarf etwas Wasser hinzufügen, bis die Sauce cremig ist. Die Nudeln auf einer Platte anrichten, die Thunfischsteaks darauf setzen, die restliche Salsa Verde darüber geben und mit Chiliringen und Parmesanspänen garnieren. Das Ganze mit Zitronenspalten servieren.
PESTO-SPAGHETTI & gedämpfter Fisch
Fisch
200 g ausgelöste
Jakobsmuscheln
400 g weißfleischige
Fischfilets, entgrätet
Olivenöl
1 Bio-Zitrone
½ getrocknete, rote
Chilischote
Pasta
320 g Spaghetti
200 g grüne Bohnen
200 g langstieliger Brokkoli
Pesto
75 g blanchierte Mandeln
1 großes Bund Basilikum
1 Knoblauchzehe
2 EL natives Olivenöl extra
50 g Parmesan
1 Zitrone

Die Jakobsmuscheln rautenförmig einschneiden
• Wok oder Bratpfanne 2,5 cm hoch mit kochendem
Wasser füllen • Das restliche Wasser in den Topf
gießen, die Spaghetti hinzufügen, salzen und nach
Packungsanweisung al dente garen • Die Mandeln mit
den Basilikumblättern (ein paar Blätter zum Garnieren
aufheben) in die Küchenmaschine geben und den
ungeschälten Knoblauch dazupressen • Mit dem nativen
Olivenöl, dem Parmesan und dem Saft von ½ Zitrone
fein pürieren • Das Pesto zum Schluss noch einmal
abschmecken (es sollte einen frischen Geschmack
haben)
Die Bohnen nebeneinanderlegen, Stielansätze
abschneiden • Die Bohnen zu den Spaghetti geben
• Einen Dämpfkorb in den Wok stellen, den geputzten
Brokkoli hineingeben und den zweiten Dämpfkorb
daraufsetzen • Fischfilets und Jakobsmuscheln mit
Salz und Pfeffer würzen und in den Dämpfkorb legen
• Mit 1 Esslöffel Öl beträufeln, die Zitronenschale
darüberreiben und die zweite Zitronenhälfte darüber
auspressen • Mit der zerkrümelten Chilischote würzen
und zugedeckt dämpfen
Spaghetti und Bohnen abgießen (dabei eine Tasse
Kochwasser auffangen) und wieder in den Topf füllen
• Das Pesto zugeben, das Ganze durchmischen und, falls
nötig, mit etwas Kochwasser verdünnen, mit Zitronensaft
abschmecken • Die Pasta mit dem Brokkoli in einer
Schüssel anrichten, mit den restlichen Basilikumblättern
bestreuen, sofort mit dem Fisch und den Jakobsmuscheln
servieren

Mexikanische Tomatensuppe mit Avocado
Soup:
1 small bunch of spring onions
olive oil
1 bunch of fresh coriander
4 cloves of garlic
80g basmati rice
450g jarred red peppers
2 x 400g tins of chopped tomatoes
250ml fat-free natural yoghurt
2 tsp pickled jalapeño chillies
1/2 a bunch of fresh mint
2 limes
800ml water (optional)

Sprinkles:
1 handful of cherry tomatoes
1 ripe avocado
30g feta cheese

Nachos:
2-3 fresh red and green chilies
175g low-salt tortilla chips
50g cheddar cheese

Champignonsuppe und Crostini mit Stilton und Apfel
Suppe
• 2 Zwiebeln
• Olivenöl
• 1 Hühner- oder Gemüsebrühwürfel
• ½ Bund frischer Thymian
• 2 Knoblauchzehen
• 4 Riesenchampignons
• 100 g Basmatireis
• 1 EL Sahne
• 1 TL Trüffelöl
Crostini
• 8 braune Champignons
• 4 Scheiben Ciabatta
• 1 Knoblauchzehe
• 1 Apfel
• ½ Bund krause Petersilie
• Saft von 1 Zitrone
• 50 g Stilton
• 1 kleine Handvoll Walnusskerne
Los geht’s
Die Zwiebeln schälen, halbieren, in dünne Scheiben schneiden und mit 2 Esslöffeln Olivenöl in den Topf geben • Den Brühwürfel hineinkrümeln, mit je 1 Prise Salz und Pfeffer würzen, die Thymianblätter zufügen und 2 ungeschälte Knoblauchzehen dazupressen • Die Stiele der braunen Champignons abschneiden, die Hüte in der Grillpfanne auf beiden Seiten bräunen • Die Stiele hacken, mit den ebenfalls grob gehackten Riesenchampignons und dem Reis in den Topf geben und alles einige Minuten anschwitzen • Mit 1 Liter kochendem Wasser aufgießen und zugedeckt kochen lassen.
Die Brotscheiben in der Grillpfanne auf beiden Seiten rösten und mit der halbierten Knoblauchzehe einreiben • Den Apfel raspeln und mit der grob gehackten Petersilie und etwas Zitronensaft mischen • Die gegrillten Pilzhüte auf dem Brot anrichten, mit Stilton und Walnüssen bestreuen und unter den Backofengrill schieben, bis der Käse geschmolzen ist.
Die Suppe mit dem Pürierstab grob oder fein pürieren und noch einmal abschmecken • Mit Sahne und Trüffelöl beträufeln • Die Toasts mit der Apfel-Petersilien-Mischung garnieren und zur Suppe servieren.
Spinat-Feta-Pastete, Salat aus Gurken & Tomatensalat
SPINAT-FETA-PASTETE
• 100 g Pinienkerne
• 5 Eier
• 300 g Feta (Schafskäse)
• 50 g Cheddar
• getrockneter Oregano
• 1 Bio-Zitrone
• 400 g junger zarter Blattspinat
• 1 Stück Butter
• 1 Packung (250 g) frische Filo- oder
• Yufkateigblätter (Kühlregal)
• Cayennepfeffer
• 1 ganze Muskatnuss, zum Reiben
• nach Belieben: Tortillas, zum Servieren
GURKENSALAT
• 1 Bio-Salatgurke
• 10 schwarze Oliven
• 2 EL Balsamico-Essig
• 3 Frühlingszwiebeln
• ½ Zitrone
• ½ frische rote Chilischote
• 5–6 Stängel Minze
TOMATENSALAT
• 1 kleines Bund Basilikum
• 1 Knoblauchzehe
• Weißweinessig
• 300 g Kirschtomaten
GRUNDZUTATEN
• Olivenöl
• natives Olivenöl extra
• Meersalz und schwarzer Pfeffer
EIS
• 4 EL Kaffeebohnen
• 100 g geschälte Haselnusskerne
• 1 Tafel (100 g) Bitterschokolade guter
• Qualität (70 % Kakaoanteil)
• Vanilleeis guter Qualität
VORBEREITUNG
Alle Zutaten und Küchenwerkzeuge bereitstellen. Backofen auf 200 °C vorheizen. Eine ofenfeste Pfanne (etwa 26 cm) auf mittlerer Stufe erhitzen. In die Küchenmaschine das Flügelmesser einsetzen.
PASTETE
Die Pinienkerne ohne Fett in der Pfanne gold-gelb rösten, gelegentlich umrühren und im Auge behalten. Die Eier in eine Rührschüssel schlagen, Feta hineinbröckeln, den Cheddar hineinreiben. 1 Prise Pfeffer, reichlich Oregano, die abgeriebene Schale der Zitrone und 1 Schuss Olivenöl dazugeben. Geröstete Pinienkerne in die Ei-Mischung rühren, Pfanne vom Herd nehmen. Spinat waschen und trockenschleudern. Die Pfanne zurück auf den Herd stellen, etwas Olivenöl und die Butter hineingeben. Sobald die Butter aufschäumt, die Hälfte des Spinats einfüllen, behutsam rühren, damit er nicht am Boden ansetzt, während er zuammenfällt. So nach und nach den restlichen Spinat zusammenfallen lassen und schon mal weitermachen. Die Teigblätter aus dem Kühlschrank nehmen. Ein etwa 50 cm langes Stück Pergamentpapier mit Olivenöl bestreichen, zerknüllen und wieder glätten. Darauf 4 Teigblätter so zu einem großen Rechteck auslegen, dass sich die Ränder überlappen und die Teigplatte fast das gesamte Papier bedeckt. Mit Olivenöl bestreichen, salzen, pfeffern und 1 Prise Cayennepfeffer darüberstreuen. Zweimal wiederholen, bis drei Teigplatten übereinanderliegen. Wenn etwas reißt oder bricht, ist das nicht schlimm. Den Spinat nicht vergessen! Sobald der gesamte Spinat gar ist, vom Herd nehmen, in die Ei-Mischung geben und ½ Muskatnuss darüberreiben. Gut vermischen. Das Papier mit den Teigblättern vorsichtig in die leere Pfanne heben, die Ränder überhängen lassen und die Teigblätter behutsam auf den Pfannenboden und an den Pfannenrand drücken. Die Ei-Spinat-Mischung einfüllen und
verteilen. Überhängende Teigblätter darüberschlagen – wie ist egal. Die Pfanne für einige Minuten zurück auf mittlere Hitze stellen, damit der Teigboden schon mal garen kann,dann in den oberen Teil des Ofens verfrachten und die Pastete in 18 – 20 Minuten goldbraun backen.
GURKENSALAT
Die Gurke waschen und mit einer Gabel über die gesamte Länge einritzen. Längs vierteln, dann in 1 cm breite Stücke schneiden. In einer Schüssel beiseitestellen. Oliven entsteinen und in einer Schale mit dem Balsamico übergießen. Oliven in den Essig drücken, damit er ihnen etwas Salzigkeit entzieht. Die Frühlingszwiebeln putzen, in feine Ringe schneiden und zu den Oliven geben. 4 EL natives Olivenöl und den Saft der ½ Zitrone in die Olivenmischung rühren. Die Chilihälfte (ohne Stiel) von den Samen befreien, fein schneiden und zur Gurke geben. Minze abbrausen, trockentupfen, Blätter abzupfen, fein schneiden und über die Gurke streuen. Mit dem Dressing übergießen, durchheben, nochmals mit Öl beträufeln und auf den Tisch stellen.
PASTETE
Prüfen, ob die Pastete schon fertig ist. Nach Belieben die Tortilla-Fladen im Ofen aufbacken.
EIS
Kaffeebohnen im Standmixer grob zerkleinern, die Haselnüsse zufügen und alles zu Pulver mahlen. Inzwischen die Schokolade in der Verpackung fein zerkleinern, dafür am besten kräftig auf die Arbeitsfläche schlagen (je kälter die Schokolade ist, desto besser). Auswickeln, in den Mixer geben und gut durchmixen. In einer Schale auf den Tisch stellen.
TOMATENSALAT
Rasch den Standmixer ausspülen, das Basilikum abbrausen und trockenschütteln. Den vorderen Teil des Basilikumbunds abschneiden und in den Mixer geben, einige kleinere Blätter zurückbehalten. Knoblauch schälen und mit je 1 Prise Salz und Pfeffer, reichlich nativem Olivenöl und 1 Spritzer Weißweinessig zufügen und alles zu einem dunkelgrünen, öligen Dressing mixen. Abschmecken und bei Bedarf nachwürzen. Tomaten waschen, halbieren oder vierteln. Das Dressing auf einen Servierteller gießen, die Tomaten daraufhäufen. Mit den kleinen Basilikumblättern und 1– 2 Prisen Salz bestreuen, zu Tisch bringen. Erst kurz vor dem Essen durchheben.
SERVIEREN
Das Eis aus dem Gefrierfach nehmen, damit es etwas weicher wird. Pastete und nach Belieben Tortillas auftragen, mit den Salaten auf Teller verteilen. Zum Dessert von der Eiscreme Kugeln formen, im Nuss-Schoko-Pulver rollen und sofort genießen. Übriges Pulver können Sie in einem luftdichten Behälter aufbewahren.
Jumboburger mit Huhn, Chili & Guacamole
Zutaten Burger:
• 4 Scheiben Räucherspeck durchwachsen
• 2 Hähnchenbrustfilets ca. 360 – 400 g
• 1 Prise getrockneter Oregano
• 1 Prise Kreuzkümmelsamen
• 1 Baguette
Zutaten Salat:
• 1 Romanasalatherz
• 1 Bund Radieschen
• 1 Schale Kresse
• 2 EL Basalmico
• 2 EL Olivenöl
• 6 eingelegte grüne Chilischoten (mit Käsefüllung)
Zutaten Guacamole:
• 1/2 Bund Koriander
• 1 frische rote Chili
• 2 reife Avocados
• 4 Frühlingszwiebeln
• 5 Kirschtomaten
• halbe Limette
Vorbereitung:
Salat waschen ind Spalten schneiden. Radieschen waschen, putzen, halbieren. Avocados halbieren, entkernen.
Zubereitung:
Ein Bogen Pergamentpapier ausbreiten. Eine Mischung aus Salz, Pfeffer, Oregano und Kreuzkümmel darauf geben. Die Hähnchenbrustfilets darin wälzen. Pergamentpapier über die Hähnchenbrustfilets schlagen und und diese mit einem Nudelholz auf eine Dicke von 1,5 cm klopfen.
Speck in der Pfanne goldbraun braten. Herausnehmen auf einen Teller legen. Die Hähnchenbrustfilets im Speckfett von jeder Seite 3- 4 Minuten braten.
Als dem Olivenöl, Salz, Pfeffer und Basalmico ein Dressing für den Salat herstellen.
In einem Mixer Avacadofleisch, frische rote Chilischote, Frühlingszwiebeln, Koriander und die Tomaten geben, das ganze ordentlich salzen und pfeffern und den Limettensaft von einer halben Limette dazugeben. Alles durchmixen. Nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Baguette aufschneiden und im Ofen bei 130 Grad kurz erhitzen.
Fleisch in Streifen schneiden.
Baguette aus dem Ofen nehmen, beide Seiten mit Guacamole bestreichen, Salat auflegen, dann die Hähnchenbruststreifen, dann der Speck und das Ganze mit dem Bratensaft aus der Pfanne beträufeln.
Salat mit Radieschen und eingelegten Chilischoten auf dem Teller anrichten, Kresse darüber schnippeln. Mit Dressing servieren.

1-A-Fischbrötchen mit Erbspüree und Sauce Tartare
Brötchen
• 4 weiche Vollkorn-Hefebrötchen
• 4 große oder 8 kleine Plattfischfilets
• (etwa 500 g), z. B. Scholle,
• Rotzunge oder Kliesche,
• gehäutet und entgrätet
• 1 Prise Cayennepfeffer
• Mehl zum Bestäuben
• Olivenöl
• 25 g Parmesan
• 1 Schälchen Kresse
• 1 Zitrone
Erbspüree
• 1 mittelgroße Kartoffel
• 500 g Tiefkühlerbsen
• ½ Bund frische Minze
Sauce
• 6 Cornichons
• 1 EL Kapern
• 1 Romanasalatherz
• 250 g Magermilchjoghurt
• 5 Stängel glatte Petersilie
• 1 Zitrone
Los geht’s
Die Brötchen in den Ofen legen • Die Kartoffel schälen und in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden, in dem Topf mit kochendem Wasser bedecken und zugedeckt garen • Die Fischfilets auf einem Bogen Pergamentpapier mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen und in Mehl wenden.
2 Esslöffel Öl in der Pfanne erhitzen und den Fisch darin goldbraun braten, dabei vor dem Wenden den Parmesan darüberreiben • Die Erbsen und die Minzeblätter zur Kartoffel geben und den Deckel wieder auflegen.
Cornichons, Kapern, Salat, Joghurt und Petersilienblätter in die Küchenmaschine geben, den Saft der Zitrone hineinpressen, das Ganze grob pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Sauce in eine Schüssel füllen • Erbsen und Kartoffeln abgießen, in der Küchenmaschine pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken • Wenn der Fisch fertig ist, die Brötchen aus dem Ofen nehmen, aufschneiden und mit dem Fisch, dem Erbspüree, der Sauce tartare sowie Kresse und Zitronenspalten anrichten.

Reis mit Fisch & Eiern,Bohnen, Mangold & Chilijoghurt

Kedgeree
2 large eggs
4 fresh bay leaves
450g of any undyed smoked
white fish fillets, scaled and
pin-boned
1 thumb-sized piece of ginger
1 fresh red chilli
1 bunch of spring onions
1 bunch of fresh coriander
2 heaped tsp mustard seeds
2 heaped tsp turmeric
olive oil
2x 250g packs of brown
cooked rice
300g frozen peas
1 lemon
Greens
200g fine green beans
1 big bunch of chard
1 tbsp extra virgin olive oil
Vi a lemon
START COOKING
Fill the frying pan with boiling water, add the eggs, bay leaves and smoked
fish, then reduce to a simmer Refill and boil the kettle Finely chop or slice
the peeled ginger, chilli, trimmed spring onions and coriander (reserving
a few leaves) Put the mustard seeds and turmeric into the casserole pan
with 1 tablespoon of olive oil, and when they pop, scrape in the chopped
veg from the board, stirring regularly
Line the beans up and cut off the stalks, put into the medium pan with a
pinch of salt, then cover with boiling water and the lid Line up your chard
leaves, cut off and slice the stalks and add the stalks to the beans Stir the
cooked rice, peas and the juice from 1 lemon into the casserole pan Add
the chard leaves to the beans for a minute Ripple the yoghurt, chilli sauce
and the juice of V2 a lemon together in a bowl
Drain the greens and leave to steam dry Use a fish slice to remove the
smoked fish from the pan, flake it into the rice, discarding the skin, stir and
mix up beautifully, then season to taste Peel the eggs under the cold tap
and cut into quarters, place around the kedgeree pan and scatter over the
reserved coriander leaves Dress the greens on a board with the extra
virgin olive oil and lemon juice, then season to taste and serve
Yoghurt
3 tbsp fat-free natural yoghurt
1 tbsp sweet chilli sauce
Vi a lemon

Ciabatta mit Pilzen, Räucherspeck und Birnen
Zutaten Ciabatta:
• 4 Riesenchampignons
• 50 g Emmentaler
• 1/2 Bund frischer Thymian
• 1/2 Knoblauchzehe
• 2 reife Birnen
• 8 Scheiben Räucherspeck
• 1 Tl flüssiger Honig
• 2 Tomaten
• 125 g körniger Frischkäse
• 1/2 Zitrone
• 1 Ciabatta
Zutaten Salat:
• 1 kleiner Kopfsalat
• 1 Chicoree
• 100 g Brunnenkresse
• 1 Bund Radieschen
• 1 Handvoll Walnusskerne
• 5 Cornichons
• 1 El weißer Balsamico
• 2 EL Olivenöl
• 1 Tl Dijonsenf
Vorbereitung Ciabatta:
Pilze abwischen, Stiele abschneiden. Emmentaler reiben, Knoblauch hauchfein schneiden, Thymianblätter abzupfen, Birnen vierteln, entkernen. Halbe Zitrone auspressen, Tomaten entkernen und in kleine Filets schneiden.
Vorbereitung Salat:
Salat waschen, in Spalten schneiden, Chicoree genauso, Radieschen waschen und halbieren, Walnusskerne etwas klein hacken, Cornichons in kleine Scheibchen schneiden.
Zubereitung Ciabatta:
Rießenchampignons in einer Grillpfanne legen und anbraten. Danach in eine feuerfeste Form geben, mit dem Emmentaler bestreuen und mit dem klein geschnittenen Knoblauch und den abgezupften Thymianblättern würzen. Das ganze unter den Backofengrill schieben, bis der Käse zerlaufen ist. Danach Ciabatta unter dem Backofengrill erwärmen.
Die Birnen mit dem Speck in einer Grillpfanne knusprig braten, ca. eine halbe Minute vor Ende der Garzeit mit dem Honig beträufeln.
Körniger Frischkäse mit dem Saft der halben Zitrone mischen, salzen und pfeffern.
Frischkäse auf das Ciabatta streichen mit den Champignons, Birnen und Speck belegen. Tomaten darauf legen und zuklappen. Zusammen mit dem Salat servieren.
Zubereitung Salat:
Aus dem Essig, Öl, Senf, Salz und Pfeffer ein Dressing herstellen. Kopfsalat mit Chicoree, Brunnenkresse, Walnusskernen und Cornichons vermischen und Dressing unterheben.
Gemüse-Chili mit knackigem Avocadosalat
• 1 getrocknete geräucherte Chipotle- oder Ancho-Chilischote
• 1/2 frische rote Chilischote
• 1 rote Zwiebel
• 1 TL mildes geräuchertes Paprikapulver
• 1/2 TL Kreuzkümmelsamen
• 1-2 Knoblauchzehen
• 1 großes Bund Koriandergrün
• Olivenöl
• 2 verschiedenfarbige Paprikaschoten
• 1 Dose (400g) Kichererbsen
• 1 Dose (400g) schwarze Bohnen
• 700g passierte Tomaten
• 1 Packung (250g) gegarte Langkorn-Wildreis-Mischung
Salat
• 4 kleine Maistortillas
• 2 reife Avocados
• 3. geh. EL Magermilchjoghurt, plus mehr zum Servieren
• 2 Limetten
• 1 Romanasalatherz
• 1/2 Salatgurke
• 1 frische Chilischote
• 1 Handvoll reife Kirschtomaten
• Die Chilischoten mit der geschälten, halbierten Zwiebel, den Gewürzen, dem ungeschält durchgepressten Knoblauch, den Korianderstielen (die Blätter aufheben) und 2 Esslöffeln Öl in der Küchenmaschine fein pürieren, dann in den Schmortopf füllen • Die Paprikaschoten von Samen und Scheidewänden befreien, hacken und dazugeben, es folgen die Kichererbsen, die schwarzen Bohnen, je 1 Prise Salz und Pfeffer sowie die passierten Tomaten; gut umrühren und den Deckel auflegen • Die Tortillas einmal zusammenklappen, in 0,5 cm breite Streifen schneiden, auf einem Backblech verteilen und in den Backofen schieben, bis sie knusprig sind.
• Für das Dressing den größten Teil der Korianderblätter in einem Mixbecher mit je 1 Prise Salz und Pfeffer, der Hälfte der geschälten und entkernten Avocados, Joghurt und Limettensaft mit dem Pürierstab durchmixen • Die Chilimischung noch einmal abschmecken, den Deckel nicht wieder auflegen • Die Tortillas aus dem Ofen nehmen und in eine Schüssel füllen • Den Salat in Spalten schneiden und dazugeben • Mit einem Teelöffel Klößchen vom restlichen Avocadofruchtfleisch abstechen und auf dem Salat verteilen • Die Gurke mit dem Sparschäler in Streifen hobeln, die Hälfte der Chilischote in feine Ringe schneiden und beides auf dem Salat verteilen.
• Eine Vertiefung in die Mitte des Chilis drücken, den Reis hineingeben und zugedeckt einige Minuten erwärmen • Den Salat mit dem Dressing übergießen, die restlichen Korianderblätter, die restliche fein geschnittene Chilischote und die halbierten Tomaten dazugeben und den Salat durchheben • Das Chili mit Joghurt beklecksen und mit dem Salat servieren.

Falafel-Wraps & gegrilltes Gemüse
Für die Falafel:
1 Dose (400g) gemischte Bohnenkerne
1 Dose (400g) Kichererbsen
1 Bio-Zitrone
1 EL Harissa (Gewürzpaste)
1 geh. TL Piment
1 geh. EL Mehl
1 Bund Koriandergrün
1 Olivenöl
1 Für das Gemüse:
2 verschiedenfarbige Paprikaschoten
4 Frühlingszwiebeln
8 keline Vollweizen-Tortillas
1 EL Chilisauce (vorzugsweise Lingham’s)
250 g fettarmer Hüttenkäse
1 eingelegter Rotkohl (nach Belieben)
1 Für die Salsa:
1 große Handvoll bunt gemischte reife Tomaten
1 mal 1/2-1 frische rote Chilischote
1 mal 1/2 Knoblauchzehe
1 mal Saft von 1 Limette

Bohnen und Kichererbsen abtropfen lassen und in die Küchenmaschine geben • Die Zitronenschale darüberreiben, Salz, Pfeffer, Harissa, Piment, Mehl sowie die Korianderstiele (die Blätter aufheben) hinzufügen und das Ganze pürieren • Mit befeuchteten Händen 8 etwa 1,5 cm dicke Frikadellen aus der Mischung formen • 1 Esslöffel Öl in der Pfanne erhitzen und die Falafel auf beiden Seiten goldbraun und knusprig braten.
Die Paprikaschoten von Samen und Scheidewänden befreien, das Fruchtfleisch in mundgerechte Stücke reißen und mit den geputzten, halbierten Frühlingszwiebeln sowie je 1 Prise Salz und Pfeffer in der Grillpfanne rösten • Die Tomaten mit der Chilischote und der Hälfte der Korianderblätter in die Küchenmaschine geben, den Knoblauch ungeschält hineinpressen, den Saft der Limette dazugeben, das Ganze fein pürieren, noch einmal abschmecken und in eine Schüssel füllen.
Die Tortillas 45 Sekunden in die Mikrowelle legen (800 W) • Inzwischen die Chilisauce kurz unter den Hüttenkäse rühren, sodass eine Marmorierung entsteht • Eine Hälfte der abgeriebenen Zitrone über dem gegrillten Gemüse auspressen, Gemüse und Falafel mit den restlichen Korianderblättern bestreuen • Tortillas, Gemüse, Falafel und gegebenenfalls den Rotkohl auf den Tisch stellen, damit sich jeder Gast seine Wraps selbst zusammenstellen kann.
Pikantes Gemüsecurry mit Papadams, Reis und Minzjoghurt
Curry
• ½ Blumenkohl
• 2 EL Rapsöl
• 1 geh. TL schwarze Senfkörner
• 1 geh. TL Bockshornkleesamen
• 1 geh. TL Kurkuma
• 1 kleine Handvoll getrocknete
• Curryblätter
• 1 daumengroßes Stück Ingwer
• 2 Knoblauchzehen
• 6 Frühlingszwiebeln
• 1 frische rote Chilischote
• 1 großes Bund Koriandergrün
• 2 reife Tomaten
• 1 Dose (400 ml) fettarme Kokosmilch
• 1 Dose (400 g) Kichererbsen,
• abgetropft
• 1 Dose (225 g) Ananasstücke
• 1 Zitrone
Reis
• 300 g Basmatireis (= 1 Becher)
• 10 Gewürznelken
• ½ Zitrone
Zum Servieren
• 4 ungebackene Papadams
• ½ Bund frische Minze
• 3 EL Magermilchjoghurt
• 2 Limetten
• Die äußeren Blätter des Blumenkohls entfernen, den Kohl in 1 cm dicke Scheiben schneiden und in der Grillpfanne leicht rösten • Den Reis mit 600 ml kochendem Wasser, den Gewürznelken, der Zitronenhälfte und 1 Prise Salz in den Topf geben und den Deckel auflegen • Das Öl im Schmortopf erhitzen und Senfkörner, Bockshornkleesamen, Kurkuma und Curryblätter unter Rühren kurz anbraten.
• Ingwer und Knoblauch schälen, zusammen mit den geputzten Frühlingszwiebeln, der Chilischote und den Korianderstielen (die Blätter beiseitelegen) in der Küchenmaschine fein zerkleinern, dann in den Schmortopf geben; es folgen die grob gehackten Tomaten • Kokosmilch, Kichererbsen, Ananas mit Saft und den Blumenkohl hinzufügen • Den Deckel auflegen und das Ganze bei starker Hitze aufkochen lassen.
• Die Papadams 1–2 Minuten in der Mikrowelle backen (800 W) • Die Minzeblätter im Mörser zu einer Paste zerstoßen • Mit dem Joghurt und 1 kräftigen Spritzer Limettensaft verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken • Den Saft der restlichen Zitronenhälfte in das Curry pressen • Das Curry noch einmal abschmecken, mit Korianderblättern bestreuen und mit Reis, Papadams und in Spalten geschnittenen Limetten servieren.

Griechischer Salat mit Spinat-Kichererbsen-Feta-Taschen

Salat
• 1 Salatgurke
• 1 kleine rote Zwiebel
• 1 Handvoll Minzblätter
• 1 Handvoll Korianderblätter
• 40 g Mandelstifte
• 1 Handvoll schwarzer Oliven mit Stein
• 600 g reife Tomaten
• Olivenöl, Salz, Pfeffer
Teigtaschen
• 1 Dose Kichererbsen
• 100 g Feta
• 100g Blattspinat (frisch oder TK)
• 1 Zitrone
• Scharfes Paprikapulver (ca 1/2 Tl)
• 6-8 Filo-Teig-Blätter
• Olivenöl
• Salz, Pfeffer
Teigtaschen:
• Den Ofen auf 220 °C vorheizen. Die Kichererbsen abtropfen. Zusammen mit dem Spinat, dem Feta, der abgeriebenen Schale der Zitrone und dem Paprikapulver in den Mixer geben und pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
• Jedes Filoblatt falten, sodass es doppellagig ist. Mittig auf die Blätter etwas von der Füllung geben und eine leichte Mulde in der Mitte der Paste formen, sodass sich die Füllung beim Backen noch etwas ausdehnen kann. Die Ränder des Teigblattes über der Füllung locker verschließen. Für die Vorspeisenvariante, die Füllung auf insgesamt 8 Filoblätter verteilen, für den Hauptgang 6 Teigtaschen formen.
• In einer ofenfesten Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Teigtaschen einige Minuten anbraten, sodass sie auf der Unterseite goldbraun werden. Die Pfanne mitsamt den Taschen in den vorgeheizten Ofen stellen und noch ca. 15 Minuten weiterbacken, bis sie knusprig und gebräunt sind.
Salat:
• Die Schale der Gurke längsseitig rundherum mit einer Gabel einritzen. Die Gurke in feine Scheiben schneiden. In eine dekorative Salatschüssel oder auf eine schöne Servierplatte geben, salzen und mit dem Saft der Zitrone mischen. Die Koriander- und Minzblätter grob hacken und bis auf einen kleinen Teil (zum Garnieren) zu den Gurken geben
• Die Tomaten vierteln oder achteln und ebenfalls auf den Gurken arrangieren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Den Salat mit etwas Olivenöl beträufeln.
• In einer Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen und darin die Mandeln und Zwiebeln für einige Minuten anrösten. Den lauwarmen Pfanneninhalt über den Salat geben und die restlichen Kräuterblättchen dekorativ darüberstreuen.
Den Salat zusammen mit den Teigtaschen servieren. Zu den Taschen passt gut etwas Joghurt und flüssiger Honig.
Linsencurry mit Naan & warmer Tomatensalat
Zutaten:
• 1 Zwiebel
• 1 Knoblauchzehe
• 1 daumengroßes Stück Ingwer
• 1-2 frische rote Chilis
• 1 großes Bund Koriander (bei uns durch Petersilie ersetzt)
• 1 rote Paprika
• Rapsöl
• 1 Hand voll frische Curryblätter
• 1 TL Kurkuma
• 1 TL Bockshornkleesamen
• 1 TL Senfsamen
• 300 g rote Linsen (klappt auch mit Pardinalinsen)
• 400 ml (fettarme) Kokosmilch
• 200 g junger Spinat, gewaschen
Zubereitung:
Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen, die Zwiebel halbieren und alles in eine Küchenmaschine geben. Die Chilischoten und die Korianderstiele dazu geben. Die Blätter zur Seite legen. Die Paprika putzen und ebenfalls groß zerkleinert in die Maschine geben. 1 Prise Salz und Pfeffer zugeben und nun alles fein pürieren.
1 EL Öl in einem Schmortopf erwärmen, die Curryblätter, das Kurkuma, die Bockshornkleesamen und die Senfsamen hinzugeben und gut umrühren. Vorsicht, die Senfsamen springen bei Wärme! Das pürierte Gemüse zufügen und alles gut vermischen und einige Minuten anschwitzen.
Nun die Linsen und ca. 700 ml kochendes Wasser zufügen. Die Kokusmilch angießen. Alles zugedeckt köcheln lassen und gelegentlich umrühren, bis die Linsen gar sind. Dann den gewaschenen Spinat untermischen und servieren.
Dazu passt sehr gut eine Schale Joghurt, Naanbrot und ein frischer Salat. Oder eben einfach Reis, wenn der Rest, wie bei uns, gerade nicht zur Hand ist.

Gemüse-Burger

1 Dose (400 g) Kidneybohnen
200 g Dicke Bohnen (TK)
1/2 TL Cayennepfeffer
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
1/2 Zitrone, der Abrieb der Schale
1 EL Mehl

1 große Tomate
70 g Feta
Gewürzgurken
Ketchup
4 Burger-Brötchen

Die Kidneybohnen gut abtropfen lassen und zusammen mit den aufgetrauten dicken Bohnen in die Küchenmaschine geben, die Gewürze zugeben, Zitronenschale und Mehl ebenfalls zugeben, außerdem alles gut mit Salz und Pfeffer würzen, dann alles in der Küchenmasche pürieren (ich denke mit dem Pürierstab ist das nicht möglich, dafür ist die Masse zu trocken, ohne Küchenmaschine würde ich dann evtl. auf einen Kartoffelstampfer oder ähnliches zurückgreifen).

Aus der Burgermasse 4 gleichgroße Kugeln formen und diese etwas flach drücken.

Öl in eine Pfanne geben und die Burger von jeder Seite ca. 5 Minuten anbraten.

In der Zwischenzeit die Tomate in dünne Scheiben Schneiden, Feta und Gurken ebenfalls in dünne Scheiben schneiden.

Die Burger-Brötchen aufschneiden, auf die untere Hälfte den Feta legen.

Die obere Burger-Hälfte mit dem Ketchup bestreichen.

Die Bohnenburger auf den Feta legen, mit Gurken und Tomaten belegen, die obere Burgerhälfte darauf legen und genießen.
Gemüse-Chili mit knackigem Avocadosalat
Chili & Reis
• 1 getrocknete geräucherte Chipotle- oder Ancho-Chilischote
• 1/2 frische rote Chilischote
• 1 rote Zwiebel
• 1 TL mildes geräuchertes Paprikapulver
• 1/2 TL Kreuzkümmelsamen
• 1-2 Knoblauchzehen
• 1 großes Bund Koriandergrün
• Olivenöl
• 2 verschiedenfarbige Paprikaschoten
• 1 Dose (400g) Kichererbsen
• 1 Dose (400g) schwarze Bohnen
• 700g passierte Tomaten
• 1 Packung (250g) gegarte Langkorn-Wildreis-Mischung
Salat
• 4 kleine Maistortillas
• 2 reife Avocados
• 3. geh. EL Magermilchjoghurt, plus mehr zum Servieren
• 2 Limetten
• 1 Romanasalatherz
• 1/2 Salatgurke
• 1 frische Chilischote
• 1 Handvoll reife Kirschtomaten
Los geht’s:
Die Chilischoten mit der geschälten, halbierten Zwiebel, den Gewürzen, dem ungeschält durchgepressten Knoblauch, den Korianderstielen (die Blätter aufheben) und 2 Esslöffeln Öl in der Küchenmaschine fein pürieren, dann in den Schmortopf füllen • Die Paprikaschoten von Samen und Scheidewänden befreien, hacken und dazugeben, es folgen die Kichererbsen, die schwarzen Bohnen, je 1 Prise Salz und Pfeffer sowie die passierten Tomaten; gut umrühren und den Deckel auflegen • Die Tortillas einmal zusammenklappen, in 0,5 cm breite Streifen schneiden, auf einem Backblech verteilen und in den Backofen schieben, bis sie knusprig sind.
Für das Dressing den größten Teil der Korianderblätter in einem Mixbecher mit je 1 Prise Salz und Pfeffer, der Hälfte der geschälten und entkernten Avocados, Joghurt und Limettensaft mit dem Pürierstab durchmixen • Die Chilimischung noch einmal abschmecken, den Deckel nicht wieder auflegen • Die Tortillas aus dem Ofen nehmen und in eine Schüssel füllen • Den Salat in Spalten schneiden und dazugeben • Mit einem Teelöffel Klößchen vom restlichen Avocadofruchtfleisch abstechen und auf dem Salat verteilen • Die Gurke mit dem Sparschäler in Streifen hobeln, die Hälfte der Chilischote in feine Ringe schneiden und beides auf dem Salat verteilen.
Eine Vertiefung in die Mitte des Chilis drücken, den Reis hineingeben und zugedeckt einige Minuten erwärmen • Den Salat mit dem Dressing übergießen, die restlichen Korianderblätter, die restliche fein geschnittene Chilischote und die halbierten Tomaten dazugeben und den Salat durchheben • Das Chili mit Joghurt beklecksen und mit dem Salat servieren.